Dummy

Bezirksdamen verlieren nach 2 Jahren das 1. Mal beide Heimspiele

Volksbank Devils des TSV 1863 Lobstädt e.V. – SV Krostitz 1:3 (23:25; 25:22; 12:25; 11:25)

Volksbank Devils des TSv 1863 Lobstädt e.V. – SV Lok Engelsdorf 2:3 ( 23:25; 25:14; 25:13; 12:25; 11:15)

 

Leider bleiben wir nach 2 Jahren, dass erste Mal in einen Heimspiel ohne einen Sieg. Auch wenn uns der Tabellen 1. und 2. besuchten, waren in beiden Spielen ein Sieg drin. Konnten wir im 1. Spiel gegen Krostitz in den ersten 2 Sätzen super mithalten, viel unsere Annahme in den Sätzen 3 und 4 in sich zusammen. Im 2. Spiel gegen Engelsdorf, hatten wir den Sieg in der Hand. In den Sätzen 2 und 3 spielten die Mädels die Damen von Engelsdorf mit 14 und 15 Punkten schwindlig. Mussten dann aber im 4.Satz wieder einen Einbruch hinnehmen und hatten im 5.Satz trotz einer 4 Punkte Führung das glücklichere Ende nicht auf Ihrer Seite.

Auch wenn es nicht zu einem Sieg gereicht hat, nehmen wir viel Positives mit und wissen woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen. Da die Teams von der VSG und der TSG keine Punkte holen konnten, haben wir unseren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf 8 Punkte ausbauen können, bei nur noch 4 Spielen.

Spielerisch gutes Wochenende mit wenig Ertrag

Am Wochenende waren unsere Damen in der Bezirksklasse und unsere U14 in der Sächsichen Jugendliga im Einsatz.

Am Samstag machten die Damen den Anfang. Mit den gestandenen Damen von Lok Engelsdorf wartete der Tabellen 2 auf uns. 
Im ersten Satz kamen die Damen um Kapitänin Nancy Müller durch bescheidene Annahmearbeit und dadurch verursachten ungenauen Zuspiel schnell mit 25:13 unter die Räder. Im zweiten Satz wurde am System gefeilt um mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen und so der Annahme mehr Stabilität zu geben. Dieses fruchtete auch von Beginn an. Mit Druckvollen Aufschlägen legte Kati schnell mit 6:0 vor und bis zum 11:5 führten die Mädels auch verdient, nun schlichen sich aber immer mehr leichte Fehler ein, sodass die erfahrenen Damen von Engelsdorf zum Satzende an uns vorbei ziehen konnten und sich den 2. Satz mit 25:20 sicherten. Auch im 3. Satz legten die Devils wieder los, mit starken Angriffen von Elli und druckvollen Aufschlägen von Anita gingen die Damen 14:6 in Führung. Mit der Erfahrung aus dem 2. Satz wurde diesmal konzentriert weiter gespeiet und der Satz mit 25:17 für uns eingetütet. Der 4. Satz ging mit einen Kopf an Kopf rennen los. Tolle Angriffe über die Aussen wurden immer wieder stark von Engelsdorf abgewehrt. Ein kleines Tief zur Satzmitte, zum 15:9, stellte uns vor einer großen Aufgabe. Doch mit druckvollen Aufschlägen von Elli und Nancy konnten wir uns auf 20:21 heranarbeiten. Leider spielten nun die Engesldorfer ihre ganze Erfahrung aus und wir mussten den Satz mit 21:25 und 3:1 an Engelsdorf abgeben.

Fazit: Die Devils präsentierten sich stark verbessert. Nach schwachen Start bekam man die Feldabewehr immer mehr in den Griff so dass man selber immer wieder gefährliche Aktionen vortragen konnte. Zum Schluss machten Kleinigkeiten den Unterschied. Man kann gegen den Tabellenzweiten (nun Tabellenersten) verlieren, die Sache ist immer wie. Aus dieser Niederlage kann man für den Rest der Saison mithalten, denn wenn man alles abruft kann man mit allen mithalten.

Am Sonntag führte unser Weg zu unseren Freunden aus Freiberg.
Mit nur 6 Spielerinnen ging es an den Start. Da unsere Kapitänin Vanessa fehlte, übernahm Heidi ihr Amt und führte das Team aufs Feld. Nachdem die Bezirksmeisterschaften abgeschlossen waren, hieß es nun allen die mit sind Spielzeiten zugeben und dieses haben sie richtig gut genutzt. Alle 6 Mädels bekamen viel Spielzeit und zeigten sich in allen Elementen verbessert. Über starke Aufschläge kamen sie immer gut ins Spiel. Wenn sie mutig waren, konnten sie sich auch immer wieder im Angriff durchsetzen. Und so konnten wir 2 von 3 Spiele gewinnen. Besonders hervorzuheben ist an diesem Tag Heidi, die in der Saison schon einen großen Sprung gemacht hat, aber dieses Mal nochmal einen drauf setzen konnte. Nach diesem Spieltag freuen wir uns aufs Finalturnier wo es zum Vorletzten mal aufs U14 Feld geht, bevor die Mädels auf das Großfeld wechseln.

U14 erkrampft sich Bronze

Am Sonntag, 14.01.2018, fand die Finalrunde der Bezirksmeisterschaften U14 in der Saison 2017/2018 statt.
Im Finalturnier traten die Mädels aus Lobstädt/Rackwitz gegen die Mädels des SV Lok Engelsdorf, L.E. Volleys und VV Grimma an.
Gegen den SV Lok Engelsdorf fingen die Mädels gut an, konnten auch das Spiel anfangs offen gestalten. Doch nach und nach schlich sich das Problem der letzten Spieltage ein. Aus nicht vorhandener Bewegung in der Annahme, konnte auch kein Angriffsspiel aufgebaut werden und so gewannen die Mädels des SV Lok Engelsdorf 2:0.
Im Spiel gegen die L.E. Volleys wurde es trotz mehrerer Wechsel nicht besser. Die Annahme stand nicht und die starken Aufschläge zeigten Ihre Wirkung und so wurde auch das 2. Spiel verloren.
Nachdem nun klar war das Engelsdorf (siegte auch gegen Grimma) und die Volleys um den Meistertitel spielten, hieß es für uns gegen Grimma Bronze oder Blech.
Und es ging weiter wie die Sätze zuvor. Durch zu wenig Bewegung wurde es den Grimmaern einfacher gemacht. Obwohl der Größenvorteil klar auf unserer Seite war, zeigten die kleinen quirligen Grimmaer wie man in der Feldabwehr arbeiten muss. Und so verloren die Devils den 1. Satz. Nach der Satzpause und ein paar klaren Worten fingen die Mädels endlich an Ihr Können zu zeigen. Mit starken Aufschlägen, einer Feldabwehr die gut auf die langen Angriffe reagierte. Konnten wir endlich den Gegner unter Druck setzen und den ersten Satz des Tages klar für uns entscheiden. Damit ging es in den Entscheidungssatz um die Medaille. Man merkte alle Mädels auf dem Feld wollten diese. Kein Ball wurde verloren gegeben. Aber es konnte sich auch kein Team mit mehr als 2 Punkte absetzen. Beim Stand von 13:13 war die Spannung kaum noch auszuhalten. Dank eines Aufschlagfehlers ging es beim nächsten Aufschlag um viel. An die Linie trat unsere Kapitänin Vanessa. Seit Anfang der Saison konnte Sie sich immer weiter steigern und zeigte auch in diesem Moment warum gerade Sie die Spielführerin ist. Mit viel Druck im Aufschlag setzte Sie den Grimmaer 4er unter Druck und erzwang somit eine schlechte Annahme die gerade noch so übers Netz gespielt wurde wo Jördis leichtes Spiel hatte den Ball ins gegnerische Feld unter zubekommen. Und nun standen wir da. Hatten die Mädels Ihre 3. Medaille im 3. Jahr gewonnen. Freude war auf der Trainerbank zu hören. Auf dem Feld war sie noch verhalten, sah man doch gleich die Tränen der Mädels aus Grimma. Statt eines großen Freudentanzes gingen die Mädels zu den Grimmaern Mädels um zu trösten.

Fazit: Auch wenn wir uns spielerisch weiterentwickelt haben, haben wir gerade in der Annahme einen Rückschritt gemacht. Hätten die Mädels genauso wie in den beiden letzten Sätzen gespielt, wäre gegen Engelsdorf an einem guten Tag auch was drin gewesen. Nichts destotrotz ist dieses Team mit den Platzierungen Vizemeister U12 (2016), 3. Platz U13 (2017) und 3. Platz U14 (2018) das erfolgreichste Jugendteam, seitdem wir Jugendarbeit im Bereich Volleyball machen.

Der Rückrundenstart mit vielen neuen und manchen alten

Am 09.12.2017 fand der Rückrundenstart für die Devils statt. Es gab einiges neues zu sehen. Nach 1,5 Jahren sind die Devils wieder zum Läufersystem zurückgekehrt. Bedingt dadurch das 3 neue Gesichter die Lobstädter im Zuspiel und auf Aussen verstärken.

Am Samstag versammelten sich 12 Mädels zum Rückrundenstart gegen die Mädels des GSVE Delitzsch und die TSG Markkleeberg V.

Das erste Spiel ging gegen die Mädels des GSVE. Mit diesen hatten wir noch eine Rechnung offen, hatten wir doch in Delitzsch eine 2:0 Führung noch abgegeben müssen. Der 1. Satz begann durchwachsen. Viele Fehler wurden auf beiden Seiten gemacht, wobei sich zum Satzende die Delitzscher absetzen konnten und den 1. Satz für sich entschieden. Im 2. Satz fanden sich, nach einen 4:0  Rückstand und einem Wechsel auf der Zuspielerposition, von Celin auf Mel, die Mädels immer besser und schafften den Ausgleich. Der 3. Satz war geprägt von Fehlern auf allen Seiten, auf der Bank, beim Schiedsgericht und auf dem Feld. Nach einem starken Start ließen die Mädels unnötigerweise nach und kamen immer weniger mit der Spielart der Delitzscherinnen klar und mussten den Satz leider wieder abgeben. Nun wollte man den 4. Satz für sich entscheiden aber mit den „Legern“ der Damen des GSVE kamen die noch nicht eingespielten Devils weiterhin nicht klar und mussten leider auch diesen Satz und damit das Spiel 3:1 abgeben.

Nach 35 Minuten Pause und klaren Ansagen, ging es gegen den Tabellenletzten aus Markkleeberg auf das Spielfeld. Hier konnten die Mädels zeigen was Sie konnten, da Ihnen ein Gegner gegenüberstand, der auch angreifen konnte. Vom ersten Punkt an waren die Mädels hellwach und spielten Ihre Vorgaben im Angriff und in der Annahme sauber durch. Durch starke Aufschläge von allen und eine konzentrierte Blockarbeit wurde den Markkleebergerinnen in den 3 Sätzen der Zahn gezogen. So konnte man zu den Satzenden der 3 Sätze immer wieder durch wechseln. So dass alle Mädels Spielpraxis bekamen.

Fazit: Unsere 3 neuen Mädels haben sich super in das Team eingefügt und steigern die Qualität im Team. Man merkte gerade Celin die Nervosität an, die sie aber im 2. Spiel super im Griff bekam. Mel war der kleine Wirbelwind in der Feldabwehr, wenn Sie auf dem Parkett stand, und erledigte Ihre Aufgaben souverän. Auch mit unserem Neuzugang auf der Aussenposition haben wir mehr Stabilität. Was gerade unserer jungen Libera Julie viel Sicherheit gab, welches Sie auch in einem starken Spiel zeigte.

 

Es spielten: Müller (C), Karpf (C), Voigt, Tomaschek, Börner, Gorzize, Lellesch, Weidner, Bräunlich, Krahl, Baer (L)

Heimspiel mit Höhen und Tiefen

Am 18.11.2017 stand unser 2. Heimspiel in der Bezirksklasse auf dem Programm. Mit dem SV Bad Düben, kam das einzige Team welches noch  ohne Niederlage in der Liga ist,  nach Lobstädt und unser persönlicher Albtraum mit den Mädels des SV Nordstern.

Um 15:00 Uhr pfiff das Schiedsgericht das 1. Spiel gegen Bad Düben an. Von Beginn an wurde die Marschroute sehr gut umgesetzt. Druck über den Aufschlag ausüben und schnelle Bälle über die Mitte. Bis zum 19:17 lagen wir auch immer einen 1-2 Punkte in Führung. Doch dann schlichen sich kleine Fehler ein und Bad Düben konnte diese, trotz 2 Auszeiten, nutzen und den Satz für sich verbuchen. Angestachelt vom 1. Satz wurde Bad Düben wieder über starke Aufschläge und ein schnelles Spiel unter Druck gesetzt. Über die Stationen 4:1, 12:6 und 19:13 wurde der Satzausgleich geschafft. Nun hieß es den Schwung aus den 2 Sätzen mitzunehmen. Dieses gelang mit einer 10:4 Führung auch. Doch nun stand man sich wieder selber im Weg. Ein Schritt weniger hier und ein Schritt weniger da ließen die Bad Dübener wieder ran kommen. Auch wurde nicht mehr konsequent über die Mitte gespielt, was zur Folge hatte, dass Bad Düben sich den 3. Satz holte. Auch wenn wir nochmal im 4. Satz alles probieren wollten, konnten wir nicht an die Leistungen in den ersten 2,5 Sätzen anknüpfen. Und mussten Ihn leider diesmal klar an Bad Düben abgeben. Leider reichen 2,5 gute Sätze gegen Bad Düben nicht aus, um mindestens 1 Punkt in Lobstädt zu behalten. Auch wenn Bad Düben jetzt wieder sagen wird, das Sie Ersatzgeschwächt mit 3 Jugendspielerinnen angereist sind, können wir Ihnen nur Antworten, dass bei uns auch 3 Jugendspielerinnen die ganze Zeit auf dem Parkett standen ;O).

Nach 45 Minuten Pause ging es nun gegen unseren persönlichen Angstgegner. Gegen den VV Nordstern konnten wir im Kreis und im Bezirk noch nie gewinnen. Auch hier gab es wieder klare Absprachen. Mit einen Wechsel auf der Liberoposition wollten wir neue Impulse in der Annahme setzen. Der 1. Satz lief zu Beginn recht ausgeglichen. Erst zum Satzende konnten wir uns absetzen und den ersten Satz für uns verbuchen. Im 2. Satz kam es wieder zum Bruch im Spiel. Wieder wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt und Nordstern holte sich den 2. Satz. Im 3. Satz konnte die Fehlerquote minimiert werden, aus einer sicheren Annahme konnte ein variables Spiel aufgezogen werden. Neben Elli konnte sich auch immer wieder Nancy im Angriff durchsetzen. Und so wurde der 3. Satz für uns eingefahren. Aber wer dachte dass der 4. Satz nun eine schnelle Geschichte war, der dachte falsch. Schnell lagen wir 16:6 hinten und nun wurde ein Großteil der Stammspieler ausgewechselt um für den Entscheidungssatz noch einmal Kräfte zu sammeln. Der 4. Satz wurde mit nur 11 Punkte an Nordstern abgegeben. Nun hieß es in den vierten 5er-Satz der Saison zugehen. Einmal gingen wir bisher als Sieger vom Platz. Aber von Beginn an besannen sich die Mädels auf Ihre Stärken, setzen den Annahmeriegel von Nordstern mit starken Aufschlägen unter Druck und konnten sich auch immer wieder im Angriff durchsetzen. Den Schluss setzte Lysann mit einen Ass, der zwar an der Netzkante hängen blieb aber auf der für uns richtigen Seite runter viel.

Fazit: Das Team zeigte ich verbessert gegenüber den letzten 2 Spielen. Mit etwas mehr Konzentration und Konsequenz war gegen Bad Düben auch mindestens 1. Punkt drin und man hätte gegen Nordstern nicht unnötig in den5. Satz gemusst. Aber man hat auch viele tolle Ansätze gesehen. Eine Elli die von Bad Düben und Nordstern nie im Griff zu bekommen war oder eine Nancy die als Kapitänin nicht nur im Angriff voran gegangen ist sondern auch in der Feldabwehr immer hellwach war.

Punkte gewonnen oder 2 Punkte verloren?

Am Samstag dem 16.9. fand das 1. Heimspiel in der neuen Bezirkskasse II Saison statt.
Mit 12 Spielerinnen war die Mannschaft gut aufgestellt. Als 1. ging es gegen die Mädels des TSG Markkleeberg V. Diese waren uns aus der letzten Saison bekannt.
Konnte der 1. Satz noch mit 25:15 locker nach Hause gefahren werden, schlichen sich ab den 2. Satz immer mehr individuelle Fehler ein, die sich wie ein roter Faden durch den ganzen Spieltag ziehen sollten. Nur mit etwas Glück konnte der 2. Satz mit 25:23 für uns verbucht werden. Was der 2.Satz andeutet, geschah nun im 3. Satz. Die Markkleeberger holten sich diesen nach einem vergebenen Matchball mit 25:27. Auch, wenn im 4. Satz nicht alles Gold war, was glänzte, konnte dieser mit 25:19 verbucht werden und damit der 1. Sieg beim Heimspiel.
Leider muss man aber feststellen, dass sich beide Mannschaften nicht mit Ruhm bekleckert hatten und das dieses Spiel nicht Bezirksklasse 2 würdig war.
Um 17:30 wartete nun die U18 des SV Lok Engelsdorf auf uns. Nach ein paar Startschwierigkeiten konnten wir uns mit 25:15 durchsetzen. Hier waren wir endlich im Angriff und in der Annahme präsent. Aber schon im 2.Satz zog sich wieder der rote Faden durch das Spiel. In allen Teilen schlichen sich viele zu einfache Fehler ein, die die Engelsdorfer immer wieder nutzen. Noch konnten wir aber den Satz mit 25:22 für uns verbuchen.
Doch nun riss der Faden total. Nichts wollte mehr gelingen, keine Annahmen, keine Zuspiele und keine Abschlüsse. Und so mussten die Sätze 3 und 4 an Engeldsorf mit 13:25, und 23:25 abgegeben werden.
Nun standen wir wieder wie vor 2 Wochen im Entscheidungssatz. Zum Seitenwechsel führten wir 8:4. Zum großen Teil hat alles wieder geklappt. Aber danach ging wieder nichts, sodass der Gegner wieder viel zu leicht zu Punkten kam und sich den 5. Satz mit 15:13 holte.

Fazit: Wir haben 4 Punkte gewonnen aber leider auch 2 Punkte liegen gelassen. Im Abstiegskampf darf uns das nicht zu oft passieren. Das 1. Spiel hat nur selten was mit Vollyball zu tun gehabt. Im 2. Spiel sah es auf beiden Seiten besser aus. Die Engelsdorfer werten definitiv die Liga auf. Sie werden diese Saison bestimmt noch einigen Teams Punkte abnehmen, die nicht damit rechnen.

Es spielten: Nancy (C), Julia (L), Julie (L), Chrissy, Anja, Nici, Elli, Anja, Ly, Trixy, Roxy, Petra und Claudia D

Der etwas andere Saisonstart.

Zum 4. Mal startete die Volksbank Devils des TSV 1863 Lobstädt e.V. in eine Bezirksklasse Saison.
Normal bestand die Saisonvorbereitung immer aus Kraft, Ausdauer, Technik, Spielsystem……
Und diesmal?
Aus Pfeifrisches Drüsenfieber, Schwangerschaften, Krankenhausaufenthalte, Knieverletzungen, Hallensperrungen……. sodass meist nur in kleine Gruppen und teils auch mit der U14/16 trainiert werden konnte.
So war es auch nicht verwunderlich das am 1. Spieltag von 3 Mittelblocker nicht einer zur Verfügung stand und noch eine Handvoll Spielerinnen fehlten. Und so musste am Donnerstagmittag noch schnell reagiert werden und mit Kristin eine ehemalige Spielerin reaktiviert werden.
So fuhren am Samstagmorgen 11 Spielerinnen nach Leipzig um zu schauen was möglich ist.
Im 1. Satz legte Leipzig zügig los, auf Grund der ungewohnten Aufstellung gab es noch Absprachen Probleme und die Leipziger konnten sich den 1. Satz mit 25:18 holen.
Im 2. Satz kam nun Kristin auf Aussen und die Absimmungen klappten immer besser. Trixy schaffte es mit einer 8 Punkt Auschlagsserie den Satz mit 25:21 für uns zu sichern.
Der 3. Satz lief wie der 1. Satz, viele Abstimungsprobleme und fehlender Mut spielten den Leipzigerinnen zum 25:17 Satzgewinn in die Karten.
Nun rutschte Kristin auf ihre alte Position, als Mittelblocker, und es entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen, bis zum 24:22 für Leipzig. Nun durfte Lysann (die zum 1. Mal in 11 Jahre Devils Zeit nicht als Zuspielerin sondern als Aussenangreiferin unterwegs war) an die Linie und brachte uns bis zum 25:24 in Führung. Nach 3 weiteren Ballwechseln fuhren wir den 4. Satz für uns ein.
Und nun standen wir wieder an den Punkt wo wir vor 2. Jahren im Bezirk auch 2mal standen und immer leer ausgingen. Aber in der Kreisliga Saison erlernten wir das Umgehen mit der Drucksitutation. Zum 1. Mal im ganzen Spielverlauf ließen wir nicht den Gegner zu Satzbeginn davon eilen, sondern legten gut vor und wechselten beim 8:7 die Seite. Mit Petra am Aufschlag schafften wir nun uns ein 12:8 Polster herrauszuarbeiten. Und dieses konnte auch mit 15:11 ins ZIEL gebracht werden. ENDLICH

ENDLICH ist der „Bezirksfluch“ gebrochen, auch wenn die Vorbereitung alles andere als günstig war, haben sich die Mädels, die zur Verfügung standen schnell gefunden und alles was Sie hatten in die Waagschale geworfen. Man kann aus dieser Mannschaft keinen hervorheben, den Sie sind alle über sich hinausgewachsen. Wie unsere Kapitänin Nancy die immer vorrangegangen ist, Julchen das den Kampf gegen ihre eigenen Dämonen gewonnen hat, Petra die nach 4 Jahren Pause immer sicherer im Zuspiel wurde, Lysann die zum ersten mal Angreifen musste, Chrissy die 5 Sätze lang ihre ungeliebe Position spielen musste, Kristin die da war wo wir sie brauchten …….
Es war einfach eine Mannschaftsleistung!!!
Es spielten: Nancy ©, Chrissy, Kristin, Claudia, Lysann, Julia (L), Petra, Trixy, Vanessa, Amelie und Roxy

Ein guter Start in eine neue Saison

Ein guter Start in eine neue Saison

Am Sonntag, dem 27.8.2017, startete die Saison für die Spielerinnen der Spielgemeinschaft der Volksbank Devils des TSV Lobstädt und des TSV Rackwitz im Bereich der U14.

Das erste Spiel in diesem Vorrundenturnier war gegen den SV Lok Engelsdorf. Der erste Satz wurde mit 22:25 an den Gegner abgegeben. Doch von dem verlorenen Satz ließ sich die Mannschaft um die Kapitäne Vanessa und Jördis nicht herab ziehen. Voller Motivation und mit viel Stimmung von der Ersatzbank nahm man den zweiten Satz in Angriff, den der Gegner mit 25:17 abgeben musste. Nun hieß es, den Tie Break zu gewinnen, um dieses Spiel für sich entscheiden zu können. Jedoch machten sich die Mädels das Leben schwer mit Annahmefehlern und einer hohen Fehlerquote im Aufschlag, sodass der Satz an Engelsdorf ging. In dem ganzen Spiel über fiel Vanessa positiv auf. Sie holte sich am Netz viele Bälle und punktete mit fast jedem zweiten durckvoll ausgespielten Ball. Nach einer kurzen Pause standen die Mädels dem zweiten Gegner, dem VV Grimma, am Netz gegenüber. Die Stammspieler erspielten einen großen Vorsprung, sodass sich die Trainer dazu entschieden nach einem großen Wechsel, den Mädels der Ersatzbank Spielpraxis zu geben und ihre Fortschritte unter Beweis zu stellen, um damit auch die Stammspieler ein wenig zu entlasten. Die Mädels überraschten das Trainergespann, indem sie ihre Sache besser als erwartet machten. Das Spiel endete mit 2:0 für die Spielgemeinschaft.
Im letzten Spiel der Vorrunde stand ein Teil der Mädels mit Amy eine ihrer ehemaligen Mitspielerin gegenüber, die jetzt seit kurzem für die zweite Mannschaft der L.E. Volleys spielt. Die Trainer befürchteten , dass sie sich davon runterziehen lassen würden. Doch überraschenderweise konnte das die Motivation der Mädels nicht ruinieren und sie legten mit einem 8-Punkte-Vorsprung und guten Spielzügen vor. Die jungen Spielerinnen waren sich zu schnell ihres Sieges sicher und hörten auf zu spielen; es erfolgte keinerlei Kommunikation mehr und das spielte den Leipzigerinnen in die Hände, sodass die Möglichkeit hatten, bis zum Gleichstand aufzuholen. Jetzt mussten unsere Mädels nochmal all ihre Konzentration zusammennehmen, damit der Satz nicht abgegeben werden musste. Es war eine knappe Kiste, als sie den Satz mit 27:25 gewannen. Im zweiten Satz waren die Spielerinnen fokussierter, dominierten das Spiel und machten weniger Eigenfehler, sodass dieser Satz mit 25:17 schnell für uns entschieden werden konnte.
In diesem Spiel stellte Jördis ihr Adlerauge unter Beweis, in dem sie die Ball entweder in die Lücken spielte oder oder die Bälle zielgerichtet vor die Füße der Gegner platzierte und somit viele Punkte einholete Neben Jördis fiel auch Mila sehr positiv in diesem Spiel auf. Sie minimierte ihre Annahmefehler und erzielte mit ihren Angriffen fast eine hundertprozentige Trefferquote.
Im Halbfinale mussten die Mädels gegen die erste Mannschaft der L.E. Volleys ran, in der mit Pia auch ein ehemaliger Spielerin von uns spielt. Im ersten Satz kämpften sich unsere Mädels bis auf 20 Punkte heran und Heidi erwies sich als relativ stabile Annahmespielerin und stellte gute Bälle zu, sodass Vanessa schöne Angriffe ausführen konnte. Dennoch ging der zweite Satz eindeutiger an den Gegner.
Der TSG Markkleeberg war an diesem Tag der letzte Gegner der Spielgemeinschaft. Nach diesem langen Tag merkte man, dass den Mädels an Kraft fehlte und man mit einem dritten Satz in die Verlängerung gehen musste, da viele Aufschläge nicht mehr den Weg übers Netz fanden und die Mädels Probleme mit den Bällen der Markkleebergerinnen hatten, da diese den ersten Ball gleich rüber spielten und kein Spiel aufgebaut wurde. Aber gerade unsere jüngste Spielerin Stella mobilisierte gegen Ende nochmal all ihre Kräfte und setzte die Anweisung des Trainer, kurze Bälle hinters Netz zu spielen, gut um und punktete mit jedem ausgespielten Ball.

Nach einem langen Tag ging es mit einem dritten Platz wieder Richtung Heimat. Die Mädels der Spielgemeinschaft zeigten sehr schöne Spielzüge und harmonierten auf dem Feld, obwohl sie noch nicht so lang zusammenspielen bzw. zusammen trainieren. Auch die Ersatzspieler machten ihre Sache gut wenn sie eingesetzt wurden, sodass man ihnen in den nächsten Spieltagen mehr Spielzeit geben wird. Wir freuen uns auf die nächsten Spieltage.

Es spielten: Nessa (C), Jördis (C), Jana, Mila, Stella, Heidi, Emma und Paulina

 

Saisonrückblick 2016/2017

Die Teams der Volksbank Devils (Damen + Jugend) blicken auf eine insgesamt eher erfolgreiche Saison zurück.

Jugend

Die Jugend stellte diese Saison eine U12-, zwei U13-, eine U14-Mannschaft sowie ein Jugendligateam.

In der U12 spielten neben Kapitän Stella die zwei Mädels Romy und Jamie-Lee, die noch nie so zusammen gespielt hatten und sich dabei ganz gut geschlagen haben. Sie belegten einen guten 11. Platz.

Die Saison der U13 begann mit einem Wechsel im Kapitänskader, zu dem nun Amy und Vanessa gehörten, nachdem der ehemalige Kapitän der Mädels überraschend bei uns aufhörte und zum Talentstützpunkt nach Leipzig wechselte
Ab Saisonmitte sollten unsere Mädels Unterstützung von Mila, die jedoch leider verletzungsbedingt ausfiel, und Jördis erhalten, die sich gut ins Team eingliedern konnte und super mit den Mädels harmonierte.
Durch viele Eigenfehler im Halbfinale der Bezirksmeisterschaften verbauten sich die Kleinen den Einzug ins Finale und somit auch die Chance auf das Ticket für die Sachsenmeisterschaft. Trotzdem gratulieren wir den Mädels zu einem tollen 3. Platz.
Weitere verbuchbare Erfolge waren der 2. Platz beim Bezirkspokal, die 2. und 3. Plätze bei den Kreismeisterschaften sowie ein 2. und 3. Platz bei der Lipsiade.

Unsere U14 bestand hauptsächlich aus U13-Spielerinnen und einer U12-Spielerin, deren Ziel es war Erfahrungen für die kommende Saison zu sammeln und sich an die Positionswechsel zu gewöhnen. Die Mädels überraschten die Trainer mit überzeugender Leistung und erreichten einen tollen 7. Platz.
In der Sachsenliga der U14 wurde von den jungen Devils erwartet, erlerntes vom Training umzusetzen. Die Mädels auf verschiedenen Positionen zu testen, um ihnen später die geeignetste zuweisen zu können und das Positionsspiel weiterhin zu festigen, was sich sehr gut realisieren ließ, da die Gegner in dieser Liga einfach auf einem höheren Niveau spielten.

Bei allen Jugendspielerinnen war eine deutliche Leistungssteigerung und eine tolle Entwicklung zu erkennen, was auf eine gute nächste Saison hoffen lässt.
Außerdem wollen wir uns an dieser Stelle noch einmal von Amy verabschieden und ihr auf ihren weiteren Weg alles Gute wünschen.

Das Jugendligateam, das sowohl aus U18-Spielern als auch aus U13-Spielern bestand, konnte ebenfalls mit Stolz auf eine erfolgreiche Saison zurück blicken, in der sie zusammen den 3. Platz erreichten.
Besondere Erwähnung sollte der Jugendspielerin Christin Cebulla zu Teil kommen, da sie neben einer Spielerin des GLVC, als wertvollsten Spielerin der Liga ausgezeichnet wurde.

 

Damen

Die Damen starteten die Saison mit dem Ziel wieder in die BK II aufzusteigen und gewannen nahezu jedes Spiel. Im allerletzten Spiel mussten sich die Devils den Spielerinnen der L.E. Volleys geschlagen geben, sodass sie nicht ungeschlagen die Spitze der Tabelle anführten, das Saisonziel aber definitiv erreichen konnten.
Zum krönenden Abschluss gewannen die Damen zusammen mit einigen Jugendspielerin, die an die Damen herangeführt werden sollen, den Kreispokal.

Für die kommende Saison ist unser primäres Ziel, die Devils in der BK II halten zu können, was natürlich eine regelmäßige Trainingsbeteiligung aller Spieler voraussetzt.
Außerdem wollen wir in der U14 an den Erfolg dieser Saison anknüpfen und streben einen Platz auf dem Treppchen an, wozu die Teilnahme an der Sachsenmeisterschaft das Tüpfelchen auf dem „i“ wären.
Desweiteren werden wir versuchen in der Jugend eine neue U12 aufzubauen.

U13 Finale

Am 09.04.2017 führte uns der Weg zum Finalturnier der U13 nach Leipzig.

Diese Saison stand 3x die U 13 auf den Programm und 3x war der 2. Platz unser.

Die zwei Spiele in der Vorrunde gegen Rackwitz und Groitzsch wurden locker und klar aber leider nicht souverän gewonnen.

Im Halbfinale warteten nun, wie die letzten Male, immer die Mädels von SV Lok Engelsdorf. Der erste Satz ging an uns. Im zweiten Satz kamen wir nicht so richtig in Fahrt. Und da rächte sich so langsam die Vorrunde ohne Druck. Die Mädels spielten zu selten konsequent und so holten sich die Engelsdorfer den Satz. Im Entscheidungssatz fing es gut an. Mit einer 8:3 Führung im Rücken wurden die Seiten gewechselt und wieder wurde nicht bis zum Ende konsequent gespielt. Und so kam was kommen musste. Die Engelsdorferin holten sich den Satz mit 16:14 und schnappten uns das Ticket für die Sachsenmeisterschaft vor der Nase weg.

Im Spiel um Platz 3 mussten die Mädels nochmals gegen Groitzsch. Auch wenn es schwer war die Mädels zu motivieren spielten sie dieses mit Routine runter und sicherten sich so nach einer langen Saison die Bronzemedaille.

Fazit: Schade schade aber manchmal sind 2-3 kleine Fehler einfach zu viel und können eine ganze Saison kosten. Einen Vorwurf kann man den Mädels nicht machen. Es ist wie es ist und nun heißt es in der U14 neu angreifen.

 

Weitere Bilder: hier

Zurück