Dummy

11_AH_2019_TSV Lobstädt  – Röthaer SV 5:2 (3:1)

„Time to say goodbye“. Irgendwie schwang an diesem Abend die Henry Maske Melodie immer mit beim Heimspiel des TSV Lobstädt gegen den Röthaer SV. Nicht nur, dass sich die ganze Mannschaft in die Sommerpause verabschiedete. Es beendete auch Spieler Olaf Kuhn seine sportliche Laufbahn. Etwas überraschend in der Vorwoche angekündigt machte der „Gentleman“ gegen seinen Ex Verein den Röthaer SV sein letztes. In beiden Sportgemeinschaften ist Kuhn für sein faires Verhalten, Respekt vor dem Gegner, seine Hilfsbereitschaft, klare Worte und seinen unermüdlichen Einsatz bekannt. Der Gentleman (freundlicher/netter Mann) mit dem Boxerherz führte seine Farben gegen seine Ex-Farben als Teil der Anfangsformation in das Rennen und damit in seine persönliche letzte Partie. Die präsentierte sich für die Betrachter von Beginn an als „Lobstädt dominiert“.  Jedenfalls sprechen die beiden frühen Tore für sich. Das 1:0 erzielte Brandt und den zweiten Treffer Kuhn nach Elfmeter und verabschiedete sich auch noch als Torschütze. Ein Doppelschlag führte zum Pausenstand von 3:1. Erst machte Rötha den Anschlusstreffer aber postwendend küsste Krauspes Fuß den Ball zum „Goodbye“ und dieser landete freudetaumelnd im Tor. Für diesen Schützen übrigens war es auch ein Neuanfang. Es war sein erster Treffer nach dem vollendeten 50. Lebensjahr. Das 4:1 fiel nach der Pause. Brandt tunnelte dabei den Gegner und verabschiedete sich ebenfalls. Er machte Schluss mit den Einerpacks der Vergangenheit und traf mal wieder doppelt. Im Anschluss machte Rötha das zweite Tor. Das fiel sehr spät, hätte aber auf Grund der Spielweise schon eher fallen können. Überhaupt muss man sagen, dass der optische Unterschied zwischen beiden Vertretungen in diesem Altherren Fußballspiel nicht allzu deutlich zu Tage trat. Auch der Gast hatte gute Szenen und spielerisch Phasen in denen er den TSV forderte. Den letzten Treffer allerdings erzielte Liedtke für die eigenen Farben. Den Abschiedskick gab der Schütze dem Ball mit links was auch nicht so oft in der eigenen Torerzielungswelt des Spielers vorkam. Eine Augenweide war dabei die Schusshaltung die Lehrbuchcharakter hatte. Mit dem Abpfiff von Schiedsrichter Mosolygo der dieses Mal nur durch sein strahlend gelbes Oberteil im Vordergrund stand und alles andere weitgehend unter Kontrolle hatte sagten nicht sofort alle goodbye. Die Tafel wurde Stück für Stück erweitert. Aber irgendwann war dann Schluss wie es für diesen Text auch zutrifft. Es war „Time to say goodbye“. Nur gut, dass goodbye auf Wiedersehn heißt.

Tore: Brandt (2), Kuhn, Krauspe, Liedtke

3. Eiselt – Cup – Rötha

Der Einladung des Röthaer SV zum Eiselt – Cup folgte der TSV Lobstädt bereits zum 3. Mal. Nach dem Auftaktsieg im ersten Jahr und dem nicht ganz so erfolgreichen Abschneiden im letzten sollte es heuer wieder besser laufen. Es galt sich im Modus Team gegen Team durchzusetzen und sich mit den Vertretungen von Mölbis, Schkeuditz, dem Gastgeber aus Rötha so wie den Vertretungen von Bunte Raupe und der Sparkasse zu messen. Bereits der Auftakt gegen Schkeuditz gelang. Am Ende stand ein knappes aber verdientes 1:0 zu Buche was durch Winkler erzielt wurde. Danach Trafen T. Flack, Licht und Brandt gegen die Sparkassenvertretung und landeten einen deutlichen Sieg. Nicht ganz so leicht ging es erwartungsgemäß gegen den Gastgeber. Dort musste man sich torlos mit einem Punkt begnügen.  Dafür traf der TSV gegen Mölbis wieder. Viermal schlug doe Torfabrik zu. Dreimal T. Flack und einmal Grabner waren die Schützen beim 4:1. Im letzten Spiel gegen Bunte Raupe sollte dann ein 0:0 reichen welches mundgerecht produziert wurde. Torlos zum Turniersieg und keine Diskussion. Der Erfolg wurde von der Gegnerschaft neidlos anerkannt. Bis zur Siegesfeier dauerte hinterher nicht lange. Noch in Rötha wurde der Pott begossen. Mit Kesselgulasch, Bier und diversen anderen Flüssigkeiten. Wer hierbei denkt, dass Lobstädt den Titel beim EC fest einplant und die Feier schon vorher ansetzt liegt falsch. Gastgeber der Veranstaltung Olaf Kuhn nutzte die Gelegenheit des Auftritts seiner Mannschaftskameraden in seiner Heimatstadt um hinterher einer Tradition zur Folge einmal pro Jahr einzuladen weil er da wohnt. Der Kessel wäre auch bei einem Misserfolg geleert worden und die Laune hätte sich auch schnell wieder gebessert weil auch dann für das leibliche Wohl perfekt gesorgt gewesen wäre. Aber warum den Konjunktiv (Möglichkeitsform) verwenden. Den zweiten Eiselt Cup im dritten Anlauf gab es ja wirklich.

10_AH_2019_TSV Lobstädt  – TuS Pegau 3:1 (0:1)

08_AH_2019_ Teutonia Netzschkau – TSV Lobstädt  2:7
Tore: 2x T. Flack, 5x M. Flack

09_AH_2019_ HFC Colditz – TSV Lobstädt  1:2 (nach Spielabbruch Halbzeit)
Tor: T. Flack

Turnier in Frohburg: Platz 3

Sommernachtsfußball? Das gute Pferd, das nur so hoch springt wie es muss gegen die Gäste von der großen Reitbahn in Pegau? Die anstehende Hitze der nächsten Woche? Keiner weiß es. Das Spiel der Alten Herren gegen Pegau war nicht nur schlecht anzuschauen. Es fühlte sich scheinbar auch auf dem Feld so an. Lobstädt fand gegen neun Pegauer plus Rene Grübel und David Neuhaus aus den eigenen Reihen nicht in gewohnter Form statt. Respekt an dieser Stelle den beiden genannten Spielern und dem Gegner, dass sie die Herausforderung annahmen. Und mehr noch. Die Gäste belebten die Partie und bestimmten sie phasenweise. Dem TSV hingegen gelang nicht viel. Zu wenig Bewegung bei der Ballforderung ließ Sand ins Getriebe eindringen. Eichelkraut und Krauspe kamen zwar oft sehr tief entgegen fanden dann aber wiederum keine Anspielpunkte. Was immer mal gut klappte waren die langen Pässe von Eichelkraut auf Leihkauf über links. Aber auch wenn die Eingabe kam passierte beim Abschluss nichts Zählbares. Auf der Gegenseite war Pegau plötzlich erfolgreich. Ausgerechnet Tittelbach der aus früheren Zeiten jedem noch als „Knipser“ bekannt ist setzte sich anders als damals als er die Bälle in den Lauf bekam und mit Schnelligkeit unterwegs war im Alleingang durch und tanzte dabei die gesamte Abwehr aus. Der Abschluss erfolgte überlegt und für Gollmer im Tor war dabei nichts mehr zu machen. Der Halbzeitstand von 0:1 hatte lange Bestand und machte den zweiten Abschnitt nicht bunter. Beinahe aus dem Nichts heraus entschloss sich Müller für Lobstädt vom weiten rechten Halbfeld (also fast von der Auslinie) zu flanken und setzte die Eingabe zudem ziemlich hoch an, dass man Angst um die Urlaubsflieger haben musste aber für T. Flack in der Mitte war sie perfekt. Die Verteidiger waren paralysiert durch die Sonne und blieben wie ihr Hüter wie angewurzelt stehen. Flack ging schulmäßig zum Ball und traf per Kopf mit tollem Treffer zum schmeichelhaften Ausgleich den der Gastgeber aber weiterhin leichtfertig aufs Spiel setzte. Die beiden Flack Brüder sorgten dann für die Führung. Der kleine legte quer und Michael Flack schob freistehend ein. Pegau nutzte wenig später gute Chancen und selbst einen Elfer nicht zur Ergebniskorrektur. Als das 2:1 alle schon auf der Uhr hatten wurde M. Flack in letzter Sekunde gefoult, so dass selbst Schiedsrichter Mosolygo seinem Spezie den Pfiff nicht verwehren konnte. Wie für die eigene Familienplanung übernahm der frisch gebackene Ehemann Eichelkraut die Verantwortung und versenkte die Kugel vom Punkt. Am Ende war es ein glanzloses 3:1 für den TSV Lobstädt auf eigenem Platz. Die Freude über den Sieg war nicht überschwänglich.

Tore: T. Flack, M. Flack, Eichelkraut

U12 Mädels Vizekreismeister 2018/19 mit persönlicher Auszeichnung von Mira.

Am 1. Juni fand der letzte Spieltag der Kreisjugendliga U12/U13 in Neukieritzsch statt. Für unsere 1. Mannschaft ging es um den 2. Platz, für unsere 2.Mannschaft um Platz 6. Unsere 1. Mannschaft musste im 1. Spiel gegen die Mädels des GLVC ran, die mit 2 Mädels der U14 angereist war. Wie beim letzten Spieltag gegen die Jungs vom BBV Wurzen, wussten alle 3 Mädels zu überzeugen und konnten beide Sätze klar für sich entscheiden. Zur gleichen Zeit, musste leider unsere 2.Mannschaft eine bittere und unnötige Niederlage gegen den BBV Wurzen II hinnehmen. Das letzte Spiel der Saison für unsere beiden Teams, war das Spiel gegeneinander. Aus dem Hinspiel, waren die Mädels der 1.Mannschaft gewarnt, mussten Sie schließlich eine klare 2:0 Niederlage hinnehmen. Doch der 1. Satz hatte nur einen Handschrift und die war von der 1. Mannschaft. Mit starken Aufschläge und super Stellungsspiel beherrschten Sie die Zweite. Im 2. Satz zu Beginn das gleiche Bild, doch Mitte des 2. Satzes schlichen sich immer mehr Fehler ein und die 2. Mannschaft schaffte den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz ließ dann die 1. Mannschaft nichts mehr anbrennen und sicherten sich den Sieg und den damit verbunden 2. Platz.

Fazit: Leider hat sich der Knoten im Team viel zu spät gelöst. Scheinbar taten die ersten 2 Turniere am Saisonbeginn, mit zwei 2ten Plätzen unseren Mädels nicht unbedingt gut. Das Team stagnierte und konnte im wichtigsten Turnier, dem Bezirksfinale, nicht ihr Können abrufen. Erst danach zeigten die Mädels was sie gelernt hatten und schließen die Saison mit den 2. Platz im Bezirkspokal und dem 2. Platz in der Kreisjugendliga ab. Zum Schluss gab es noch für unsere Mira die Auszeichnung zur wertvollsten Spielerin der Kreisligasaison 2018/19.

Wir gratulieren Mira aber auch den Mädels und den Trainern zu diesen tollen Saisonabschluss.

Versöhnlicher Saisonabschluss

SG TSV Lobstädt/PSV Leipzig – TSV Schildau (17:25,10:25;25:22;9:25)

Am 19.05.2019 ging es für unsere Mädels im Bezirkspokalhalbfinale gegen den Aufsteiger TSV Schildau nochmal ans Netz.
Als klarer Aussenseiter gingen wir ins Rennen und wollten den Gästen zeigen, dass auch wir Volleyball spielen können. Bis zum 14:16 im 1. Satz sah es auch sehr gut aus, leider zogen die Mädels von Heiko Busch an und wir konnten nicht mehr wie gewünscht mithalten. Mit dem 1. Satz konnten wir zufrieden sein.

Im 2. Satz gleiches Bild, wir konnten gut mithalten und Schildau musste auch seine Auszeit ziehen. Dieser brachte leider einen kleinen Bruch ins Spiel, was Schildau zur 2:0 Führung nutzte.

Im 3. Satz wollten wir es nochmal wissen und nutzen jede Unaufmerksamkeit des Gegners aus. Nach einer 22:15 Führung für uns, konnte sich Schildau nochmal auf 22:22 heranarbeiten. Doch wir behielten die Nerven und machten den Sack mit starken Aufschlägen zu.
Leider war im 4. Satz die Luft raus. Wir merkten, dass wir der viel schnelleren Spielart, 3 Ligen höher, Tribut zollen mussten, da dieses Mal die Bank auch nur mit einer Ersatzspielerin bestückt war.
Auch wenn wir das Halbfinale nicht gewinnen konnten, können wir stolz auf die gezeigte Leistung sein. Auch das wir Schildau einen von zwölf Satzverluste in 22 Saisonspielen zugefügt haben. Wir hoffen, dass die Mädels die auf der Platte standen, vieles für sich mitnehmen können und dieses in der neuen Saison zeigen.

Es spielten: Sabrina ©, Lena, Nadja, Lea, Madlen, Jessy, Lisa und Julie (L)

07_AH_2019_ TSV Lobstädt  – SV Regis Breitingen 4:1 (3:0)

Es war am Ende nicht das Spiel was von der Ansetzung her zu erwarten war. Lobstädt gegen Regis Breitingen gab es schon unter ganz anderen Voraussetzungen. Dafür waren die Mannschaften nicht ausgeglichen genug besetzt. Lobstädt als Gastgeber hatte einen sehr guten Kader inklusive Reservebank zur Verfügung und die Gäste überlegten noch am Vortag wegen Leutemangel abzusagen. Es spricht für die Grün Weißen, die Herausforderung trotz aller Umstände angenommen zu haben. In der Findungsphase zu Beginn der Partie ging es ein paarmal hin und her. Beide Teams bemerkten sehr schnell, dass der Platz von weitem im optisch hervorragenden Zustand seine Tücken hatte. Ballverluste durch Fehlannahmen waren dem holprigen Untergrund zuzusprechen. Zumindest zu einem großen Teil. Die allerbesten nicht genutzten Chancen nach geraumer Spielzeit sind damit nicht gemeint. Da hätte man beidseitig bereits wissen können wie der Hase läuft. Mitte des ersten Durchgangs fand Lobstädt den Weg zum Regis Breitinger Tor besser als der Gast. In einer Drangperiode des Gegners nutzte T. Flack mit einer schönen Einzelleistung den Ansatz einer Chance und vollendete sehenswert zum 1:0. Danach begann der TSV seine Überlegenheit besser auszuspielen. Ein Doppelpass zwischen Eichelkraut und Richter brachte den erstgenannten in Abschlussposition aus welcher er auch prompt das 2:0 markierte. Die wohl beste Phase im Spiel endete noch vor der Pause mit dem 3:0. Wieder war T. Flack erfolgreich nachdem auch er einen Doppelpasse dieses Mal aber mit seinem Bruder Michael gespielt hatte. Auffällig war an diesem Abend, dass die Lobstädter Spieler allesamt nicht übermäßig gereizt auftraten. Man verzieh sich Fehler, hatte auch manchmal aufmunternde Worte parat und schmunzelte über den einen oder anderen „Stock“. Die Schiedsrichterentscheidungen wurden weitgehend unkommentiert hingenommen. Von da her wirkte alles sehr harmonisch nach der Erfahrung der Vorwoche und der entsprechenden Ansprache des Trainers vor dem Spiel. In der zweiten Hälfte war der Reifen runter behaupteten einige was aber in Bezug auf das Spiel etwas übertrieben ausgedrückt war. Auf das Vorderrad eines Spielerfahrzeugs trifft diese Aussage jedoch voll und ganz zu. Vielleicht wirkte es auch so denn Lobstädt war nicht mehr voll konzentriert, ließ Regis Breitingen spielen und nutzte die Fehler der Gäste nicht konsequent aus. Einmal noch machte die Heimelf nach dem Wechsel ernst als M. Flack das 4:0 erzielte. Danach passierte nicht mehr viel. Regis Breitingen wurde auch zu Chancen eingeladen schlug jedoch nur einmal mit dem Ehrentreffer zu. Zur vollständigen Rehabilitierung für das Naunhof Spiel reichte dieser Abend für den TSV sicher nicht. Es war aber ein Anfang. Bleibt abzuwarten ob dieser Trend anhält oder schon beim nächsten Gegenwind alles wieder umgepustet wird.

Tore: T. Flack (2), Eichelkraut, M. Flack

06_AH_2019_SV Naunhof – TSV Lobstädt 7:2 (3:1)

05_AH_2019_TSV Lobstädt – SV Eula 59 3:2 (1:1)

Mitgliederversammlung 2019

Am 21.05.2019 findet um 18 Uhr unsere diesjährige Mitgliederversammlung im Vereinsheim in der Glück-Auf-Str. 10 statt. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Vorstand

Teddy-Cup 2019

  1. Teddy-Cup in der Parkarena Neukieritzsch

Am 03. April fand in der Parkarena der 1. Teddy-Cup der Gemeinde Neukieritzsch statt. 50 Kinder aus den 4 Kitas der Gemeinde nahmen daran teil und wetteiferten um den Sieg und somit um den Wanderpokal. Beim Teddy-Cup handelt es sich um ein Vorschulkindersportfest, welches durch den Kreisportbund Landkreis Leipzig unterstützt wird und bei dem die Kinder in Staffelwettbewerben, wie z.B. „Ab durch den Fuchsbau“ oder „Springendes Känguru“, ihr sportliches Können unter Beweis stellen. Veranstalter war der TSV 1863 Lobstädt e.V., der sich die Schüler*innen der 4. Klasse der Grundschule Neukieritzsch als Helfer ins Boot geholt hat. Es gingen immer 11 Kinder pro Mannschaft an den Start. Hierbei kam es aber nicht nur auf Schnelligkeit an, sondern auch auf Geschicklichkeit und Treffsicherheit. Die Mädchen und Jungen hatten sich schon vorher im Rahmen der Turnstunden in ihren Einrichtungen für den Teddy-Cup warm gemacht und mit Hilfe der engagierten Erzieherinnen dafür geübt. Sieger wurde am Ende die Kita „Kleine Strolche“ aus Deutzen, die den Wanderpokal entgegennehmen konnten und der nun bis nächstes Jahr in der Kita Deutzen verbleibt. Die Kinder der Kita „Krümelwäldchen“ aus Großzössen landeten auf den zweiten Platz und die Kita „Haus der Zukunft“ aus Neukieritzsch wurde Dritter. Es gab aber ohnehin nur Gewinner, denn alle Kinder bekamen eine Goldmedaille, unabhängig davon auf welchem Platz die Kita landete. Schließlich ist eben auch hier dabei sein alles.

An dieser Stelle geht ein großes DANKESCHÖN an die Erzieherinnen und Eltern die mit großem Engagement die Kinder auf das Sportfest vorbereitet und eingestimmt haben, an die 4. Klasse der Grundschule Neukieritzsch, die fleißig beim Auf- und Umbau der Staffeln geholfen und mit ihren Anfeuerungsrufen für eine super Stimmung gesorgt haben, an die Gemeinde Neukieritzsch, die die Parkarena zur Verfügung gestellt hat, an die Seniorensportgruppe der SF Neukieritzsch, deren Hallenzeit genutzt werden durfte, an die ehrenamtlichen Helfer des TSV 1863 Lobstädt e.V. und nicht zuletzt an den Kreissportbund Landkreis Leipzig, der, vertreten durch Jan Rodewald, die erste Auflage des Neukieritzscher Teddy-Cup`s vollumfänglich unterstützt hat.

KT

Zurück