Dummy

Hallenturnier AH Regis Breitingen

Beim Regiser Altherrenturnier traten die Teams SV Regis Breitingen l, SV Regis Breitingen ll, SG Schwarz-Gelb Prößdorf, TSV Lobstädt, Fortuna Neukirchen, Blau Weiß Deutzen und Böhlen „Blaue Wolke“ gegeneinander an. Da Alemannia Geithain kurzfristig absagte spielte jede Mannschaft gegen jede. Die Matchzeit für die einzelnen Begegnungen wurde auf 12 Minuten festgelegt. Der Hüter durfte über die Mittellinie und konnte selbst Tore erzielen. Mit dem Stoffball gelang das allerdings keinem der Keeper. Lobstädt zählte neben Regis I zu den Favoriten. Nach dem gewonnenen eigenen Turnier an gleicher Stelle und dem harten Trainingslager in der Vorwoche war für die Fanabteilung das Interesse nicht sehr groß. Einzig und allein Lebby Brummer kam zum letzten TSV Spiel und erlebte das einzige Remis seiner Farben gegen starke Deutzener auf der anderen Seite. Der Favoritenrolle wurde Lobstädt dennoch gerecht denn die anderen Gegner wurden besiegt. Gegen Prößdorf und Neukirchen ging es zum Auftakt torreich und ohne Gegentreffer zu Ende. Regis I erwies sich als erwartet schwerer Brocken der sogar erst nach einem Rückstand aus dem Weg geräumt werden konnte. Regis II war dann wieder etwas leichter aber die „Blaue Wolke“ aus Böhlen und die Blau Weißen aus Deutzen waren eine echte Hausnummer. Knapp ging es aus gegen den Chemie Ableger obwohl das 2:1 hoch verdient war. Deutzen rang dem späteren Sieger eine Punkteteilung ab und sicherte sich Platz 2. Der dritte Platz ging an „The blue cloud“. Danach folgten beide Regiser Vertretungen und Prößdorf setzte sich im Duell der unterlegenen gegen die glücklosen Fortunen aus Neukirchen durch. Mit Sebastian Pelzer stellte der TSV den besten Torschützen (6).

 

Ergebnisse:
Regis l – Prößdorf 5:0
Lobstädt – Neukirchen 7:0 (Liedtke 2, Pelzer 2, Leikauff 2, Grabner)
Regis ll – Deutzen 1:4
„Blaue Wolke“ – Regis l 1:1
Prößdorf – Lobstädt 0:4 (Grabner 2, Licht, Dietel)
Neukirchen – Regis ll 1:1
Deutzen – „Blaue Wolke“ 1:4
Regis l – Lobstädt 1:3 (Grabner, Pelzer 2)
Regis ll – Prößdorf 5:1
„Blaue Wolke – Neukirchen 5:0
Deutzen – Regis l 4:3
Lobstädt – Regis ll 7:0 ( Licht 2, Pelzer 2, Grabner, Krauspe, Liedtke)
Prößdorf – „Blaue Wolke“ 1:7
Neukirchen – Deutzen 1:7
Regis l – Regis ll 1:4
„Blaue Wolke“ – Lobstädt 1:2 (Liedtke 2)
Deutzen – Prößdorf 3:0
Neukirchen – Regis l 1:6
Regis ll – „Blaue Wolke“ 2:5
Lobstädt – Deutzen 1:1 (Leikauff)
Prößdorf – Neukirchen 3:1

Trainingslager TSV Lobstädt Alte Herren im Waldpark Grünheide

Traditionell wie es einem Traditionsverein würdig ist begaben sich die Alten Herren des  TSV Lobstädt Ende Januar ins Trainingslager um sich sportlich und mental auf die neue und lange Saison 2019 vorzubereiten. Ursprünglich installiert war die Veranstaltung gedacht und wurde auch jahrelang dafür genutzt, um das Erste Kollektiv auf den aktiven Wettkampfbetrieb in der Rückrunde vorzubereiten. Zwischendrin füllten die Alten Herren die frei gebliebenen Plätze auf weil die Kosten für die jungen Spieler manchmal zu hoch waren oder die drei Nächte von zu Hause weg zu viele. Seit geraumer Zeit ist das Trainingslager fest in den „Besitz“ der Alten Herren übergegangen. Kurioser Weise besteht die Reisegruppe jetzt aus vielen ehemaligen Wettkampfspielern. Innerhalb von zwei Dekaden ändern sich halt die Verhältnisse. Entscheidend ist allerdings, dass die Veranstaltung weiterhin durchgeführt werden kann weil der Bedarf und das Interesse dafür vorhanden ist. Sie wird aber auch immer besser. Rein von der Organisation läuft alles wie am Schnürchen. Leerlauf gibt es abgesehen von ein paar Flaschen isotonischer Getränke keinen. Die Ernährung wurde individuell an die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Fleisch spielt eine wesentliche Rolle bei diesem Konzept. Durch Verhandlungsgeschick und einer sympathischen Ausstrahlung gelingt es dem Orgbüro immer wieder sensationelle Preise heraus zu handeln. So auch in diesem Jahr. Neunzehn Teilnehmer begannen am Donnerstag das Fitnessprogramm mit dem traditionellen Nudelessen im Sportlerheim. Kohlehydrate ohne Ende. Die bildeten die Grundlage für das Auftakttraining in der Halle, welches bereits um 16.00 Uhr angesetzt war. Der sogenannte Bockwursttag (früher gab es Bockwurst aus dem Wasserkocher) endete mit einem Bowlingabend im KieZ (Kinder und Erholung Zentrum). Am nächsten Morgen ging es 9.00 Uhr wieder in die Halle. Im Anschluss folgte ein Tagesausflug nach Schöneck. Einige gingen zum Hang um Alpine Abfahrtslauf zu betreiben. Andere gingen in die Sauna und der Rest besuchte mit einem Abstecher das tschechische Nachbarland zum shoppen. Am Abend trafen sich alle mit den unterschiedlichsten Eindrücken und Zuständen wieder und es wurde fürstlich gespeist. So fürstlich, dass manch einer nicht davon zu träumen wagte aber sich am nächsten Tag wunderte was es alles gab. Am folgenden Morgen wurde das Hallentraining abgesetzt. Dadurch erhöhte sich die Wartezeit bis zum nächsten Event. Der Skilanglauf nach Morgenröthe Rautenkranz ging auch nicht mit allen. Das bisherige Programm hatte bereits seine Spuren hinterlassen und forderte Tribut. Beim Bowling in der Frischhütte waren nach dem üppigen Mahl die meisten wieder fit. Vergessen waren die Strapazen der letzten Tage. Im Quartier angekommen warteten die „Rester“ der Vortage auf die Nimmersatten. Ein paar wenige Bier fanden ihre Abnehmer. Ein typischer Sportlerball wie er auf dem Programm stand. Mit vielen Eindrücken ging es dann irgendwann ins Bett und am nächsten Morgen nach dem Aufräumen heim zu den Familien die ihre Lieben bestimmt schon sehnsüchtig erwarteten. Was bleibt ist hoffentlich ein nachhaltiger Fitnesszustand für die kommende Saison, viele kollektivfestigende Eindrücke und Ideen wie man es im nächsten Jahr noch besser machen kann. Der besondere Dank gilt Fliege und Ralla. Wer wissen will wofür fährt nächstes Jahr wieder mit.

Erster Turniertag im neuen Jahr

Heute war der nächste Spieltag in der Kreisjugendliga U12/13. Der Weg führte Zoe (C), Mira, Vanessa und Balu nach Wurzen. Balu ist das neue Maskottchen der Kids, welche diese als Geschenk von der 1. Damenmannschaft bekamen.

Nach der üblichen Erwärmung und dem Einschlagen ging es zuerst gegen die U13 Jungsmannschaft des Gastgebers. Den Auftakt machten Zoe und Vanessa. Ein guter Start und gleich konzentrierte, gezielte Aufschläge von Vanessa waren zu sehen. Auch die Annahme sowie gute Passspiele von Zoe führten durch den ganzen ersten Satz. Mit einem 25:19 ging dieser an uns. Im 2. Satz wechselten Zoe und Mira. Weiterhin gute Aufschläge von Vanessa erreichten den Gegner, jedoch wackelte die Annahme bei beiden. Auch die Zuspiele wurden verstreut und die Kids standen sich selbst im Weg. Beim Rückstand von 14:16 wechselte die Trainerin, Mira gegen Zoe zurück. Doch der „Ballwurm“ war drin und es konnte nicht aufgeholt werden. Satzverlust 25:27 war das Ergebnis.

Also musste gleich beim ersten Spiel des Jahres der Tiebreak her. Nach erneutem Auslosen ging es immer noch nicht Bergauf. Unkonzentriert, keine Bewegung, keine Kommunikation und ein 3:8 Rückstand zum Seitenwechsel. Die Trainerin reagierte mit einer Auszeit und ein paar mahnenden Worten an die Mädels. Jetzt hieß es Rückstand aufholen und das „Ding“ nachhause bringen. Zitternd beobachteten auch die Eltern das Spiel. Mit starken unteren sowie oberen Aufschlägen kämpften sich Vanessa und Zoe wieder heran. Nun mussten Sie dran bleiben, weiter konzentriert aufschlagen und Bewegung auf dem Feld waren das Rezept. 15:13 war das Ergebnis und noch einmal Glück gehabt. Denn Souverän ist was anderes.

Nun erstmal Pause und Schiedsgericht stellen.

Das zweite Spiel und der letzte Gegner des Tages waren die Jungs der U12 aus Rackwitz. Die Trainerin ermahnte die Mädels jetzt nicht wieder „lari fari“ zu spielen sondern von Anfang bis Ende erlerntes umzusetzen. Es wurde den Mädels angesagt wie und wohin die Bälle gehen sollten. Im großen und ganzen klappte dies bei Mira und Zoe. Gute Laufbereitschaft sah man nun. Mira hatte sich gefangen und zeigte auch starke obere Aufschläge. Der 25:20 Sieg zeigte dies in Zahlen. Nun hieß es Sack zu machen für Vanessa und Mira. Eine leichte Führung von 1-2 Punkten war kontinuierlich da aber die Konzentration ließ langsam wieder nach. Vanessa patzte nun an einigen Stellen, doch in der Annahme, dem Zuspiel sowie Angriff war Sie da. Bei 23:21 kam Zoe noch einmal herein mit klaren Aufgaben. Mira schlug auf zum ersten. Punkt. Satz- und Spielball hieß es für den zweiten Aufschlag und der saß.

Fazit: Wir haben beide Spiele gewonnen, jedoch muss noch eine Steigerung her in den nächsten 14 Tagen, um bei der SJL mithalten zu können.

Hallenturnier TSV Lobstädt Alte Herren

Am 12.1. lud der TSV Lobstädt zum eigenen Hallenturnier nach Regis Breitingen ein. Der Einladung gefolgt waren Regis Breitingen selbst, der VfL 1990 Gera, Teutonia Netzschkau, der Thierbacher SV und Alemannia Geithain. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den zwei gastgebenden Mannschaften des TSV Lobstädt 1863 e. V.. Geplant war ein Achterturnier. Aufgrund der Absage einer Mannschaft entschieden sich die Organisatoren im Verlauf der Woche für den Turniermodus jeder gegen jeden. Die Spielzeit wurde auf 10 Minuten pro Partie festgelegt. Es galten die sächsischen Hallenturnierregeln. Als Schiedsrichter fungierten die sehr erfahrenen Referees Kruggel und Stumpf. Beide erhielten im Anschluss Lob und Anerkennung für ihre sehr gute Arbeit. Insgesamt war die Veranstaltung geprägt von Fairness und gegenseitiger Achtung. Schwerwiegende Verletzungen gab es keine. Von den Gästen wurde den Verantwortlichen beste Noten für Vorbereitung und Durchführung vergeben, so dass man die ein oder andere Vertretung im nächsten Jahr wohl wieder willkommen heißen kann. Die Erkenntnis, dass man die Anreise preiswerter gestalten kann wenn man in Borna und nicht erst in Leipzig nach Regis abbiegt dürfte auch Netzschkau (Abfahrt Reichenbach A72) nicht mehr abschrecken wieder zu kommen.

Die Ergebnisse:

Geithain – Gera 2:2
Regis – Thierbach 4:0
Lobstädt I – Lobstädt II 2:0
Netzschkau – Geithain 0:3
Gera – Regis 2:2
Thierbach – Lobstädt I 1:2
Lobstädt II – Netzschkau 2:0
Geithain – Regis 2:1
Lobstädt I – Gera 5:0
Netzschkau – Thierbach 2:1
Lobstädt II – Geithain 2:2
Regis – Lobstädt I 2:1
Gera – Netzschkau 3:0
Thierbach – Lobstädt II 1:1
Geithain – Lobstädt I 2:2
Netzschkau – Regis 0:3
Lobstädt II – Gera 1:3
Thierbach – Geithain 1:1
Lobstädt I – Netzschkau 7:0
Regis – Lobstädt II 2:3
Gera – Thierbach 3:3

Bester Torwart: Tom Zetzsche (Regis Breitingen)
Bester Spieler: Mike Scholz (VfL Gera 1990)
Torkanone: Rene Eichelkraut (TSV Lobstädt I) – 9 Treffer

Aus sportlicher Sicht war es recht ausgeglichen. Verlusstpunktfrei kam keine Mannschaft ins Ziel. Ohne Punkte blieb auch niemand. Bis zu ihren letzten Spielen lagen Lobstädt I und Regis Breitingen mit gleicher Punktzahl vorn. Bei Sieg in ihren Abschlussmatches hätte das Torverhältnis entschieden. Regis scheiterte jedoch an Lobstädt II und somit ging die erste Vertretung des Gastgebers als Sieger vom Parkett.

Abschlusstabelle

1. TSV Lobstädt I 18:5 (13)
2. SV Regis Breitingen 14:8 (10)
3. Alemannia Geithain 11:7 (10)
4. VfL 1990 Gera 13:13 (9)
5. TSV Lobstädt II 8:9 (8)
6. Thierbacher SV 7:13 (3)
7. Teutonia Netzschkau 2:18 (3)

Großer Heimspieltag im neuen Jahr

Am 05.01.2019 starteten unsere Mädels ins neue Jahr. Ab 10 Uhr standen die Mädels des VSG Leipzig Nord II und des SV Lok Engelsdorf II als Gegner unserer Mädels auf der Platte.

Punkt 10 Uhr wurde das Spiel gegen die Mädels des VSG Leipzig angepfiffen. Von Anfang an war es uns klar, dass dieses Spiel kein leichtes werden wird. Auch wenn ein Großteil der Mädels aus Leipzig uns Körperlich unterlegen war, machten sie dieses mit Einsatzwillen und Auge weg. Und so liefen wir auch Anfangs einen 2-3 Punkte Rückstand hinterher. Beim Stand von 22:22 konnten wir endlich ausgleichen und Jessi machte über den Aufschlag den Sack zu. Im zweiten Satz wollten wir das Spiel über den Aufschlag bestimmen. Und dieses konnten wir sehr gut umsetzen. Die uns bietenden Dankebälle nutzten wir meist sehr schnell über die Mitte. Und so machten wir den Sack auch mit 25:16 zu. Dieses war schon mehr nach dem Geschmack der Trainer und Fans. Doch der 3. Satz spiegelte den 1. Satz wieder, leider mit dem besseren Ende für Leipzig. Im 4. Satz gingen wir wieder konzentrierter zu Werke und brachten schnell 3-4 Punkte zwischen uns und den Mädels aus Leipzig. Dieser Vorsprung konnte durch ein gutes Sideout gerade über die Aussen gehalten werde und zum 3:1 Sieg eingetütet werden.
Um 12:45 stand das 2. Spiel gegen den SV Lok Engelsdorf II an. War ein dieses Team aus früheren Spielen eigentlich bekannt, hat sich doch ihr Spiel merklich mit 2 neuen Mädels verändert. Statt mit vielen Legern, waren wir mit harten Angriffen konfrontiert. Und das Spielgeschehen zeigte, dass es genau diese Spiele sind die uns liegen und die wir lieben. Auch wenn wir im 1. Satz eine 7 Punkte Führung abgeben mussten und die Sätze 2 und 3 auch nach Engelsdorf knapp gingen, war das Spiel neben den Spiel gegen den TSV Leipzig am 15.12.2018 eines der besten der Mädels. Kleine Unkonzentriertheit kosteten uns zwar den Satzgewinn bzw. Punktgewinn, aber die Leistung war ansprechend in allen Mannschaftsteilen und das ist zur Zeit vielleicht Mehrwert als fürs Konto.

Fazit: Aus den letzten 4 Spielen gehen wir mit 9 von 12 möglichen Punkten raus. Was aber noch viel wichtiger ist, ist der geplatzte Knoten. Die Mädels spielen frei auf und setzen erlerntes um. Immer mehr kommen auch spielerische Komponenten ins Spiel. In allen Bereichen haben wir uns gesteigert, wenn man die ersten 6 Spieltage sieht und dagegen die letzten 2 Spieltage. Nun heisst es 3 Wochen langen trainieren, bevor es wohl gegen das spielerische stärkste Team, dem SV Lok Engelsdorf III SSR, geht.

Es spielten:
VSG Leipzig: Celin ©, Julie (L), Sabrina (L), Nancy, Elli, Anita, Jessi, Conny, Lisa, Madlen, Maxi und Katja
SV Lok Engesldorf II: Lea ©, Celin, Julie (L), Sabrina, Anika, Elli, Anita, Jessi, Lisa, Madlen, Maxi und Katja

BSV & Germania Mölbis 6. Opel – Gäng – Cup

    
Erstmals eingeladen starteten die Alten Herren des TSV Lobstädt beim Opel – Gäng – Cup in der Osthalle Borna sehr erfolgreich in das Sportjahr 2019. In dem Zehnerturnier belegten die Sportfreunde aus dem Nachbarort einen hervorragenden zweiten Platz nachdem man sich in einem spannenden Finale erst nach Siebenmeterschießen gegen den gastgebenden BSV geschlagen geben musste. Dabei holte man während des Endspiels einen Zwei Tore Rückstand auf und kassierte kurz vor Schluss noch den Ausgleich. Vom Punkt war man dem späteren Sieger hoffnungslos unterlegen weil zwei der drei möglichen Bälle nicht den Weg in das gegnerische Tor fanden. Alles in allem steigerte sich Lobstädt gegenüber dem letzten Turnier in Frohburg nicht nur sportlich sondern gewann auch in punkto Spielkultur an Qualität und holte sich im sportlichen Verhalten Sympathien zurück. Mit Michael Flack stellte das Team den besten Schützen des Turniers. Neun Treffer hatte er am Ende auf der Habenseite. Auf den Rängen wurde die Mannschaft von zahlreichen Anhängern begleitet. Diese standen bis zum Ende voll hinter ihrem Team und sorgten für gute Stimmung. Während des gesamten Turniers herrschte eine angenehme Atmosphere. Das gilt sowohl für die Traversen als auch für das Parkett. Alle gingen respektvoll miteinander um.

Lobstädt mit: Krauspe, Licht, T. Flack, M. Flack, Dietel, Jeschky, Forberg, Liedtke

  

 

Hallenturnier Alte Herren BSV Einheit Frohburg

Im letzten Hallenturnier des Jahres und gleichzeitig dem ersten der neuen Serie belegte der TSV Lobstädt einen beachtlichen dritten Platz. Sieger wurde das Team von VSM Bad Lausick, welches alle Spiele gewann und Zweiter wurde die Erste Mannschaft des Gastgebers die sich nur einmal gegen den späteren Gewinner geschlagen geben musste. Lobstädt präsentierte sich sportlich auf Augenhöhe haderte aber mit den Schiedsrichterleistungen und hinterließ nicht den fairsten Eindruck. Daran lässt sich aber bekanntlich arbeiten.

Ergebnisse:
Neukirchen – TSV 1:3
Frohburg I – Bad Lausick 1:2
Kössern – Frohburg II 1:1
Frohburg I – Neukirchen 7:1
Bad Lausick – Lobstädt 1:0
Neukirchen – Kössern 5:0
TSV – Frohburg II 4:1
Kössern – Frohburg I 1:4
Bad Lausick – Neukirchen 3:1
TSV – Kössern 5:4
Frohburg II – Frohburg I 2:3
Kössern – Bad Lausick 0:6
Neukirchen – Frohburg II 3:1
Frohburg I – TSV 2:1
Frohburg II – Bad Lausick 1:6

Interne Torschützen:
T. Flack (5), Pelze (3), M. Flack (2), Müller, Krause, Jeschky (1)

Spielplan Alte Herren 2019 online – Termine Hallenturniere

Der Spielplan für die Saison 2019 wurde in der Rubrik Alte Herren veröffentlicht. Außerdem startet heute die Hallensaison mit einem Turnier in Frohburg (18.00 Uhr). Weitere Veranstaltungen mit Teilnahme des TSV finden am 05.01.19 in Borna (10.00 Uhr – Osthalle), am 12.01.19 in Regis (eigenes Turnier 14.00 Uhr), am 09.02.19 in Regis (Register Turnier 11.00 Uhr) und am 02.03.19 in Netzschkau (10.00 Uhr) statt.

Jugendliga U12 die 2te

Am 16.12.2018 ging es für unsere 2 Teams nach Radebeul.
Beide Teams sind mit unterschiedlichen Vorzeichen angereizt. Hat unsere 1. Mannschaft die letzten beiden Turniere jeweils mit den 2. Platz abgeschlossen, steht für unsere 2.Mannschaft nur ein Sieg in der ganzen Saison zu Buche.
Aber das alles sollte in Radebeul nichts bedeuten. Nachdem beide Teams ihre erste Runde recht klar verloren hatten, siegte unsere 2. Mannschaft in den nächsten 2 Spielen. Unsere 1. Mannschaft hatte dieses Mal nicht so viel Glück und verlor auch die beiden folgenden Spiele. In der letzten Runde ging es für die 2.Mannschaft also ums Halbfinale und für die 1.Mannschaft darum nicht letzter in der Gruppe zu werden. Leider konnte unsere 2te nicht an ihre Leistungen von den Spielen davor anknüpfen, da Sie sich zu sehr ablenken ließen. Und so belegten sie „nur“ nach kleinen Punkten den 3ten Platz. Auch wenn einige es als Niederlage ansehen, kann man nur sagen: WAHNSINN was ihr geschafft habt!!! Unsere 1. Mannschaft spielte ihr letztes Spiel gegen die LE Volleys und endlich sah es aus wie Volleyball. Man merkte, dass gerade Vanessa und Mira sehr gut zusammen harmonieren. Und dieses schlug sich im Ergebnis nieder.
Für unsere 2te ging es nun um Platz 5 und für unsere 1te um Platz 7. Um es vorwegzunehmen, leider wurden beide Spiele verloren, jedoch ist immer die Frage wie. Ist die 1te locker ran gegangen, da ja die Mannschaft vom ersten Spieltag bekannt war und klar geschlagen werden konnte, war die 2te doch schon recht aufgeregt und zeigte ihr bestes Spiel bisher.
 
Fazit: Das Fazit fällt gemischt aus. Kann die 2te Mannschaft stolz auf das erreichte sein, muss man klar sagen ist die 1te klar am Ziel vorbei. Die spielfreie Zeit muss genutzt werden um an bestimmte Sachen intensiver zu arbeiten.
 
Es spielten:
1. Mannschaft: Zoe-Lou, Vanessa, Mira
2. Mannschaft: Jolina, Erik
 
Foto: Shatterhands Radebeul

Tick Tick Tick Booooom zum Jahresausklang

Am 15.12.2018 stand das 2. Heimspiel unserer Mädels in der Sporthalle der Bereitschaftspolizei in Leipzig statt.

Um 12 Uhr trafen sich die ersten Mädels um die Halle für unseren letzten Spieltag im Jahre 2018 vorzubereiten. Nachdem dieses erledigt war, wurden erst die Stimmen geölt und danach ging es aufs Feld zur Erwärmung.

Im 1. Spiel des Tages standen uns die Mädels des VV Nordstern gegenüber. Mit Celin als Zuspieler, Conny auf der Diagonale, den Mitten Maxi und Madlen, Anika und Nancy auf Aussen sowie unseren Libero Julie starteten wir. Bis zum 13:13 im 1. Satz war es ein Kopf an Kopf rennen, gerade mit der etwas unkonventionellen Art, kamen die Mädels nicht immer klar. Madlen stellte dann aber mit eine 6er Aufschlagsserie die Zeichen auf Satzgewinn, welcher mit 25:19 eingefahren werden konnte.

Im 2.Satz ging es mit gleicher Aufstellung ans Werk. Nachdem Nordstern das 1:0 machte, kamen die Mädels richtig in Fahrt. Celin setzte den Annahmeriegel mit 16 Aufschlägen unter Druck wodurch wir Dankebälle bekamen, die wir schnell und zielstrebig nutzen konnten. Nach nur 14 Minuten war der 2. Satz mit 25:5 für uns eingetütet und der 1. Punkt des Tages ging an uns.

Mit mahnenden Worten nicht nachzulassen, ging es wieder zurück auf das Spielfeld. Der Satz gestaltete sich wie der 1. Satz etwas zäh, erst eine 5er Aufschlagsserie von Conny brachte uns auf die Ziellinie, welche wir mit 25:19 überschritten. Tic Tic Tic Boooom, damit war endlich der 1te 3er seit September diesen Jahres.

In der Pause gab es für die Mädels, dann noch die neuen Hoodys vom Finanzengel und Lexid. Vielen lieben Dank für eure Unterstützung.

Nach einer Stärkung ging es wieder zum Erwärmen. Mit 2 Wechsel im Kader (Katja für Maxi und Lea für Conny) ging es ins zweite Spiel des Tages gegen den Absteiger aus der BK I. Nicht nur der Kader hat sich zum 1. Spiel verändert, sondern auch die Startsieben. Wir starteten mit Lena auf dem Zuspiel, Lea auf der Diagonale, Katja und Madlen auf Mitte, Anita und Nancy auf Aussen sowie Sabrina als Libero. Gegen den Tabellenführer entwickelte sich ein sehr interessantes Spiel mit vielen Blöcken und harten Schlägen. Von Anfang an lagen wir immer 1-2 Punkte in Führung die wir bis zur Crunchtime halten konnten. Hier kam es zum Wechsel im Zuspiel von Lena auf Celin, die schon im 1. Spiel ihre Aufschlagsstärke unter Beweis gestellt hat. Auch diesmal setzte Sie den TSV Leipzig Annahme-Riegel unter Druck und wir konnten den Satz mit 25:19 zu machen. Der 2. Satz startete mit vielen einfachen Fehlern, welche den TSV in die Karten spielte und schnell einen 7 Punkte Vorsprung verschaffte. Durch 2 Wechsel auf der Dia- und Zuspielposition sollte frischer Wind in die Mannschaft kommen und er kam auch. Celin führte das Spiel mit ruhiger Hand und setzte ihre Nebenleute gewinnen bringend ein. Jessi zeigte auf der Diagonale den ein oder anderen schönen Leger. Beim Stand von 11:14 kam Lisa auf der Mitte für Madlen und konnte sich gerade mit ihrer Blockstärke super ins Team einfügen. Erst beim Stand vom 16:14 und 10 Aufschlägen von Celin mussten wir wieder in die Annahme gehen und es entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen, was leider der TSV mit 25:23 für sich entschied. Der 3.Satz startete wie der 2.Satz, leicht verschlafen lag man schnell 7:13 hinten, diesmal waren es Nancy und Jessi mit Aufschlagsserien die zum Satzgewinn führten.

In der Satzpause waren sich alle einig, diesmal lassen wir sie nicht ziehen und es kam auch wie gewünscht. Ein Kopf an Kopf rennen entwickelte sich, beim Stand von 9:7 kam Lea für Jessi zurück aufs Feld, damit sie ihre Stärke im Angriff aber gerade auch in der Feldabwehr ausspielen konnte. Und dieses Tat sie auch. Nachdem der erste Angriff von Ihr noch abgewehrt werden konnte, kam der 2te Hammer gleich hinterher welcher nur noch von der TSV Abwehr gegen die Wand abgewehrt werden konnte. Und das war das Zeichen auf geht’s, die Angriffe wurden härter im Block wurde nochmal richtig hin gefasst, Katja nahm sich ein Herz und Schlug mehrfach die Meterbälle Richtung der 3. Meterlinie. Und wieder machte den kleinen Unterschied an diesen Tag unsere Celin. Beim 20:20 trat sie wieder zum Aufschlag und verließ die Position erst mit 3 Punkte für uns in der Hand.

Fazit: ENDLICH!!! 1000 Mal probiert, 1000 Mal ist nichts passiert 1000 und 1 Versuch und es hat BOOOOOOM gemacht.

Der perfekte Jahresabschluss. Die Mädels haben sich für ihre harte Arbeit in den letzten Monaten belohnt. War das Spiel gegen Nordstern noch etwas holprig, zeigten die Mädels was sie als Team leisten können. Unser großer Kader ist Fluch und Segen zugleich. Jeder möchte spielen, was nur selbst verständlich ist. Als Trainer hat man die Qual der Wahl, aber es ist gut zu wissen, dass man jeden von den Mädels einsetzen kann, ohne dass es einen großen Bruch gibt. Die Leistung heute war nicht selbstverständlich nach den ganzen Negativmomenten in den letzten 3 Monaten bei Punktspielen. Umso mehr freuen wir uns, dass sich die Mädels freigespielt haben. Jeder war frei im Kopf und rief seine Leistung ab. Eigentlich sollte man keinen aus dem Team hervorheben, da es eine Teamleistung war. Aber wenn man die Saison sieht, muss man sagen das Celin ihre wohl besten Spiele in den letzten 2 Jahren gemacht hat. Sowie Sabrina die auf Ihre ungeliebte Liberoposition musste und diese ohne große Fehler ausfüllte und so erst dem Team die Möglichkeit gab über ihre sichere Annahme schnell zu punkten.

 

Es spielten:

Gegen Nordstern: Celin ©, Lena, Anika, Anita, Nancy, Madlen, Maxi, Lisa, Conny, Jessi, Sabrina (L) und Julie (L)

Gegen TSV Leipzig III: Lena ©, Celin, Anita, Nancy, Madlen, Katja, Lisa, Lea, Jessi, Nadja, Sabrina (L) und Julie (L)

Zurück