Dummy

Ein Wochenende zum vergessen

Am 20.10.2018 stand für die 1. Männer und 1. Damen jeweils ein Auswärtsspiel gegen den jeweiligen Tabellenführer an. Und leider konnte keine Mannschaft auch nur einen Satz auf Ihrem Konto verbuchen. Leider verspielten die Männer, fast mit der kompletten Mannschaft angereist, immer wieder zum Satzende hin eine Satzführung.

Bei den Damen standen die Vorzeichen leider anders. Hatte man schon vor der Saison versucht den Spieltag, in den Ferien, zu verlegen (hier sollte der Bezirksausschuss überlegen ob es wirklich sinnvoll ist),konnte man dieses aus verschiedenen Gründen nicht (die leider nicht an uns lagen). So war es leider nun abzusehen, dass wir ohne eine Aussenangreiferin und damit ohne eingespielten Annahmeriegel zum Tabellenführer mussten. Und genau dieses sollte uns am heutigen Tag zum Verhängnis werden. Sobald wir die Annahme vernünftig zum Zuspieler bringen konnten, wurden auch immer wieder die Ersatzaussen und Lea, auf der Diagonale, eingesetzt. Leider machten uns die starken Aufschläge zu schaffen und brachen uns das Genick. Und so mussten wir unnötig das erste 0:3 in dieser Saison hinnehmen.

Fazit: Auf Grund des fehlen der Aussen und unserer 1. Libera mussten wir umstellen. Elli, Julie und Jessi versuchten es so gut wie möglich auf Aussen zu lösen. Im Angriff machten Sie es recht gut, in der Annahme fehlte es leider immer wieder in der Absprache. Dadurch konnten wir nur bedingt unser Spiel aufziehen. Trotz einiges negatives kann man auch einiges positives dem Spieltag abgewinnen. Mit Jessi, die vom TSV Großkorbetha zu uns gewechselt ist, haben wir eine neue Spielerin die wir, wie Ana, Universal einsetzen können. Gerade im K2 konnte Julie Ihre Stärke zeigen, dass K1 wird Sie auch noch unter Kontrolle bekommen. Lena zeigte gerade mit ihren Pässen auf Aussen, dass sie Celin im Zuspiel entlassen kann und machte ein gutes Saisondebüt, wie auch Lisa, die diese Saison das erste Mal in der Startsieben stand und diese Wahl mit ihrer Blockstärke unter Beweis stellte. Nun heißt es den Mund abwischen und auf den November vorbereiten. Noch stehen wir bei 5 Punkten, dass soll sich jedoch so schnell wie möglich ändern.

Es spielten: Voigt (C), Albrecht, Bräunlich, Grabowsky, Grosser V., Jaeger, Karpf, Lellesch, Ludwig, Radke, Baer (L)

Durchwachsender Saisonstart

Am 15.9. fand der durchwachsene Saisonstart unserer 1. Männer (Fanta Sechs) in der Bezirksklasse mit einem Heimspiel statt. Mit dem VV DJK Colditz stand uns als erstes Team der Aussteiger aus der Kreisliga Leipzig Land gegenüber. Ohne viele Probleme konnten die Jungs um Trainer Dirk Junghans, in nicht einmal 60 Minuten, mit 3:0 nach Hause geschickt werden. Durch starke Aufschläge und eine gute Annahme ließen wir Colditz selten eine Chance.

Im 2ten Spiel des Tages warteten die Männer des SV Reudnitz auf uns. Dieses musstet wir leider durch zu viele Aufschlagfehler und Probleme in der Feldabwehr mit 0:3 abgeben. Mit mehr Konzentration in einigen Momenten, wäre auch der ein oder andere Punkt gegen Reudnitz drin gewesen.

Weiter geht es am 22.9. mit einem Auswärtsspiel bei den Männern des VV Grimma.

Es spielten: Ralf Mitzscherling ©, Meik Gramlow (L), Florian Grosser, Marco Günther, Torsten Koch, Steve Morenz, Timo Müller und Mathias Schulz (T)

Ein Schritt zurück…

kann manchmal behilflich sein, um 2 Schritte vor zu machen.
Am Samstag stand unser 1. Auswärtsspiel an. Nachdem wir zuerst das Schiedsgericht hatten, wurde schnell klar, dass uns wieder ein Gegner wie Delitzsch erwartet. Relativ flink in der Feldabwehr, stark im Aufschlag und mit gutem Auge im Angriff.
Und der 1. Satz startete wie gewünscht. Nachdem Leipzig der Aufschlag abgenommen wurde, konnten wir über druckvolle Aufschläge gerade in Dankeballsituationen glänzen, bis zum 4:0. Ab hier gab es dann einen Einbruch, gerade in der Annahme aber auch im Angriff. Gerade über die Mitte konnten wir keinen druckvollen Angriff durchbringen, dieses zog sich fast durch das komplette Spiel. Und so mussten wir den Satz auch abgeben.

Der 2. Satz vermochte nur wenig Besserung sodass Leipzig Nord zu diesen Zeitpunkt verdient 2:0 führt.

Im 3. Satz besannen sich die Mädels endlich, zeigten ihr druckvolles Spiel und das ausnutzen von Dankebällen. Ohne Probleme konnte der 3. Satz eingesackt werden. Im 4. Satz konnten wir uns zur Satzmitte wieder mit guten Aufschlägen eine 15:10 Führung erarbeiten, die leider nicht zum Schluss hielt, sodass wir noch bangen mussten, aber wir schafften es mit 27:25 noch über die Ziellinie.
Nun war es wieder genau wie gegen Delitzsch, klar 2:0 zurückgelegen 2:2 heran gekämpft und dann…?
Gab es diesmal ein Krimi. Lange lag Leipzig Nord vorne, bis Ana uns bis zum 14:13 führte, aber leider viel der letzte Punkt auf der falschen Seite, sodass wir leider wieder nur mit 1 Punkt Heim gefahren sind.

Fazit: In dieser Liga kann scheinbar fast Jeder Jeden schlagen. Wir müssen es schaffen unser erlerntes umzusetzen und unseren Kader auch zu nutzen. Dazu gehört es das mindestens für jede Position ein Ersatzspieler dabei ist. Weil dieses diesmal mit eines der Probleme war, was und mindestens einen Punkt gekostet hat. Am Samstag hatten wir nicht die gewünschte Durchschlagskraft auf der Mitte und nicht immer die richtige Antwort in der Annahme, aber das werden wir hoffentlich schnellstens abstellen.

Es spielten: Nadja (C), Nancy,  Ana, Lisa, Nessa, Madlen, Celin, Sabrina, Maxi, Julie (L) und Julia (L)

Saisonstart mit zitternden Händen

92 Tage, 6 Testspiele und 1 Trainingslager nach dem Trainingsstart ging es endlich in die Saison. Mit etwas zittrigen Händen ging es gegen das erfahrene Team aus Delitzsch und gegen den Aufsteiger aus Groitzsch. 15:00 Uhr hieß es los geht’s. Mit viel Unsicherheit in der Annahme und in Zuspiel fanden wir nie richtig ins Spiel. Schnell stand es 0:7 und wir mussten uns versuchen zu fangen. Dieses gelang uns nur bedingt. Mit einem Wechsel auf der Aussenposition von Nancy auf Sabrina und mehr Druck im Aufschlag, konnte man Delitzsch nun endlich die Stirn bieten. Beim Stand von 21:11 sahen es nach einem klaren Satz für uns aus. Mit zwei Wechsel in der Annahme sollte diese nochmal stabilisiert werden, doch leider ging der Plan nicht auf. Gerade die Delitzscher Aussenangreiferin Feig setzte uns mit Ihren Aufschlägen so zu, dass wir kein geordnetes Angriffsspiel aufbauen konnten. Und so mussten wir den Satz nach 23:16 noch mit 25:23 abgeben. Nun waren wir wirklich auf dem Boden der Tatsachen zurück. Die Liga hat begonnen und wir stehen uns selber im Wege. Um neue Impulse zu bekommen, kam Anita auf Aussen für Ana, Lisa auf Mitte für Madlen und Nancy auf der Diagonalen für Lea. Und endlich fanden wir zu einem sicheren Spiel. Druck im Aufschlag, super Blockarbeit und schnelle Bälle über die Diagonale waren der Garant für das 1:2 nach Sätzen. Im 4. Satz ging es in gleicher Formation weiter und schnell lagen wir wieder mit 9:17 vorne. Und wieder flatterten uns die Hände- Und so mussten wir einen Matchball von Delitzsch noch abwehren bevor wir selber unseren 1. Satzball nutzen konnten und zum 2:2 ausglichen. Da waren wir nun, in unserem 1. Saisonspiel gleich im Entscheidungssatz. In der letzten Saison hatten wir 2:0 gegen Delitzsch geführt und Delitzsch gewann und dieses Mal hatte Delitzsch geführt und… wir leider nicht gewonnen. Weil wieder hatten wir Probleme in der Annahme und in der Feldabwehr und konnten mit 4 Aufschlagfehler auch Delitzsch nicht unter Druck setzen. Mit etwas hängenden Köpfen ging es in die Kabine.

Nach einer kurzen Auswertung und einem leckeren Kuchen ging es wieder raus zum warm machen gegen die Mädels vom GLVC II. Da Lisa und Melli uns nach dem ersten Spiel verlassen mussten und Nadja neu dazu kam wurden die Positionen neu gemischt. Nadja rutschte für Elli auf die Mitte, Madlen kam für Lisa, Lea übernahm wieder Ihre Diagonale und Sabrina zog sich das Libero Trikot drüber. Der erste Satz war ein Abtasten und ein Kopf an Kopf rennen. Beim Stand von 17:13 für uns, nahmen wir ein Wechsel auf der Zuspiel- und Diagonalposition vor. Leider zeigte dieses nicht die gewünschte Wirkung da eine Aufschlagsspielerin uns wieder aus dem Konzept brachte. Und so mussten wir wieder den 1. Satz abgeben. Mit ein paar klaren Anweisungen ging es in den zweiten Satz. Über druckvolle Aufschläge kamen wir immer wieder in die Dankeballsituation, die wir immer wieder gerne genommen haben und für schnelle Punkte für uns zu nutzen. Mit 25:15 ging der Satz recht deutlich an uns. Der 3. und 4. Satz waren ein Abbild des 2. Satzes. Mit viel Druck im Aufschlag wurde der gerne erzwungene Dankeball gespielt oder Angriffe der Groitzscherinnen blieben zunehmend in Block oder im Netz hängen. Und so konnten auch die Sätze für uns verbucht werden und damit auch der 1. Sieg.

Fazit: Wieder hatten wir Probleme mit einem Team, was viel aus dem Stand schlägt oder die freien Räume gut ausnutzte. Unsere eigene Nervosität kostete uns wohl auch noch 1 – 2 Punkte. Aber daraus werden wir lernen. Wichtig ist das wir als Team den Spieltag super bestritten haben, sich jeder auszeichnen und einbringen konnte sobald er gebraucht wurde. Von Satz zu Satz kam immer mehr Sicherheit ins Spiel. Unsere Bank ist unsere Stärke, da wir Teils auf allen Positionen gleichwertig ersetzen können.

 

Es spielten gegen GSVE Delitzsch: Sabrina (c), Madlen, Lisa, Elli, Nancy, Anita, Ana, Lea, Nessa, Jessi, Celin und Melle (L)

Es spielten gegen GLVC II: Nancy (c), Madlen, Nadja, Elli, Anita, Ana, Lea, Nessa, Jessi, Celin und Sabrina (L)

Auf nach Freiberg und zu neuen Ufern

Auf nach Freiberg und zu neuen Ufern


Am 2.6. ging es das erste Mal für unsere neuformierte 1. Mannschaft zum Gründerturnier nach Freiberg.
Mit 11 Mädels aus der 1.Mannschaft und 2 aus der 2. Mannschaft stand uns ein recht großer Kader zur Verfügung.
Früh um 7:15 machten wir uns von unterschiedlichen Startpunkten auf nach Freiberg. Dort angekommen wurden erstmal die neuen Trikots und die Gegner unter die Lupe genommen.
Wir durften gegen die Damen von Blau-Weiß Freital (BL Dresden), VV Freiberg (BL Chemnitz) und Siltronic Freiberg spielen.
Gerade gegen die beiden Bezirksligateams konnten wir zeigen, was möglich ist, wenn das Team weiter zusammenwächst und die Abläufe verinnerlicht werden.
Auf Grund der Mannschaftsstärke konnten wir einige Ausfälle abfangen. Hoffentlich ist dieses auch in der Saison so möglich.

Es spielten: Nancy (C) (AA), Sabrina (AA), Anika (AA), Julie (L), Julia (L), Maxi (MB), Nadja (MB), Kati (MB), Roxy (MB), Celin (Z), Amelie (Z) und Heidi (Z)

Bezirksdamen verlieren nach 2 Jahren das 1. Mal beide Heimspiele

Volksbank Devils des TSV 1863 Lobstädt e.V. – SV Krostitz 1:3 (23:25; 25:22; 12:25; 11:25)

Volksbank Devils des TSv 1863 Lobstädt e.V. – SV Lok Engelsdorf 2:3 ( 23:25; 25:14; 25:13; 12:25; 11:15)

 

Leider bleiben wir nach 2 Jahren, dass erste Mal in einen Heimspiel ohne einen Sieg. Auch wenn uns der Tabellen 1. und 2. besuchten, waren in beiden Spielen ein Sieg drin. Konnten wir im 1. Spiel gegen Krostitz in den ersten 2 Sätzen super mithalten, viel unsere Annahme in den Sätzen 3 und 4 in sich zusammen. Im 2. Spiel gegen Engelsdorf, hatten wir den Sieg in der Hand. In den Sätzen 2 und 3 spielten die Mädels die Damen von Engelsdorf mit 14 und 15 Punkten schwindlig. Mussten dann aber im 4.Satz wieder einen Einbruch hinnehmen und hatten im 5.Satz trotz einer 4 Punkte Führung das glücklichere Ende nicht auf Ihrer Seite.

Auch wenn es nicht zu einem Sieg gereicht hat, nehmen wir viel Positives mit und wissen woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen. Da die Teams von der VSG und der TSG keine Punkte holen konnten, haben wir unseren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf 8 Punkte ausbauen können, bei nur noch 4 Spielen.

Spielerisch gutes Wochenende mit wenig Ertrag

Am Wochenende waren unsere Damen in der Bezirksklasse und unsere U14 in der Sächsichen Jugendliga im Einsatz.

Am Samstag machten die Damen den Anfang. Mit den gestandenen Damen von Lok Engelsdorf wartete der Tabellen 2 auf uns. 
Im ersten Satz kamen die Damen um Kapitänin Nancy Müller durch bescheidene Annahmearbeit und dadurch verursachten ungenauen Zuspiel schnell mit 25:13 unter die Räder. Im zweiten Satz wurde am System gefeilt um mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen und so der Annahme mehr Stabilität zu geben. Dieses fruchtete auch von Beginn an. Mit Druckvollen Aufschlägen legte Kati schnell mit 6:0 vor und bis zum 11:5 führten die Mädels auch verdient, nun schlichen sich aber immer mehr leichte Fehler ein, sodass die erfahrenen Damen von Engelsdorf zum Satzende an uns vorbei ziehen konnten und sich den 2. Satz mit 25:20 sicherten. Auch im 3. Satz legten die Devils wieder los, mit starken Angriffen von Elli und druckvollen Aufschlägen von Anita gingen die Damen 14:6 in Führung. Mit der Erfahrung aus dem 2. Satz wurde diesmal konzentriert weiter gespeiet und der Satz mit 25:17 für uns eingetütet. Der 4. Satz ging mit einen Kopf an Kopf rennen los. Tolle Angriffe über die Aussen wurden immer wieder stark von Engelsdorf abgewehrt. Ein kleines Tief zur Satzmitte, zum 15:9, stellte uns vor einer großen Aufgabe. Doch mit druckvollen Aufschlägen von Elli und Nancy konnten wir uns auf 20:21 heranarbeiten. Leider spielten nun die Engesldorfer ihre ganze Erfahrung aus und wir mussten den Satz mit 21:25 und 3:1 an Engelsdorf abgeben.

Fazit: Die Devils präsentierten sich stark verbessert. Nach schwachen Start bekam man die Feldabewehr immer mehr in den Griff so dass man selber immer wieder gefährliche Aktionen vortragen konnte. Zum Schluss machten Kleinigkeiten den Unterschied. Man kann gegen den Tabellenzweiten (nun Tabellenersten) verlieren, die Sache ist immer wie. Aus dieser Niederlage kann man für den Rest der Saison mithalten, denn wenn man alles abruft kann man mit allen mithalten.

Am Sonntag führte unser Weg zu unseren Freunden aus Freiberg.
Mit nur 6 Spielerinnen ging es an den Start. Da unsere Kapitänin Vanessa fehlte, übernahm Heidi ihr Amt und führte das Team aufs Feld. Nachdem die Bezirksmeisterschaften abgeschlossen waren, hieß es nun allen die mit sind Spielzeiten zugeben und dieses haben sie richtig gut genutzt. Alle 6 Mädels bekamen viel Spielzeit und zeigten sich in allen Elementen verbessert. Über starke Aufschläge kamen sie immer gut ins Spiel. Wenn sie mutig waren, konnten sie sich auch immer wieder im Angriff durchsetzen. Und so konnten wir 2 von 3 Spiele gewinnen. Besonders hervorzuheben ist an diesem Tag Heidi, die in der Saison schon einen großen Sprung gemacht hat, aber dieses Mal nochmal einen drauf setzen konnte. Nach diesem Spieltag freuen wir uns aufs Finalturnier wo es zum Vorletzten mal aufs U14 Feld geht, bevor die Mädels auf das Großfeld wechseln.

U14 erkrampft sich Bronze

Am Sonntag, 14.01.2018, fand die Finalrunde der Bezirksmeisterschaften U14 in der Saison 2017/2018 statt.
Im Finalturnier traten die Mädels aus Lobstädt/Rackwitz gegen die Mädels des SV Lok Engelsdorf, L.E. Volleys und VV Grimma an.
Gegen den SV Lok Engelsdorf fingen die Mädels gut an, konnten auch das Spiel anfangs offen gestalten. Doch nach und nach schlich sich das Problem der letzten Spieltage ein. Aus nicht vorhandener Bewegung in der Annahme, konnte auch kein Angriffsspiel aufgebaut werden und so gewannen die Mädels des SV Lok Engelsdorf 2:0.
Im Spiel gegen die L.E. Volleys wurde es trotz mehrerer Wechsel nicht besser. Die Annahme stand nicht und die starken Aufschläge zeigten Ihre Wirkung und so wurde auch das 2. Spiel verloren.
Nachdem nun klar war das Engelsdorf (siegte auch gegen Grimma) und die Volleys um den Meistertitel spielten, hieß es für uns gegen Grimma Bronze oder Blech.
Und es ging weiter wie die Sätze zuvor. Durch zu wenig Bewegung wurde es den Grimmaern einfacher gemacht. Obwohl der Größenvorteil klar auf unserer Seite war, zeigten die kleinen quirligen Grimmaer wie man in der Feldabwehr arbeiten muss. Und so verloren die Devils den 1. Satz. Nach der Satzpause und ein paar klaren Worten fingen die Mädels endlich an Ihr Können zu zeigen. Mit starken Aufschlägen, einer Feldabwehr die gut auf die langen Angriffe reagierte. Konnten wir endlich den Gegner unter Druck setzen und den ersten Satz des Tages klar für uns entscheiden. Damit ging es in den Entscheidungssatz um die Medaille. Man merkte alle Mädels auf dem Feld wollten diese. Kein Ball wurde verloren gegeben. Aber es konnte sich auch kein Team mit mehr als 2 Punkte absetzen. Beim Stand von 13:13 war die Spannung kaum noch auszuhalten. Dank eines Aufschlagfehlers ging es beim nächsten Aufschlag um viel. An die Linie trat unsere Kapitänin Vanessa. Seit Anfang der Saison konnte Sie sich immer weiter steigern und zeigte auch in diesem Moment warum gerade Sie die Spielführerin ist. Mit viel Druck im Aufschlag setzte Sie den Grimmaer 4er unter Druck und erzwang somit eine schlechte Annahme die gerade noch so übers Netz gespielt wurde wo Jördis leichtes Spiel hatte den Ball ins gegnerische Feld unter zubekommen. Und nun standen wir da. Hatten die Mädels Ihre 3. Medaille im 3. Jahr gewonnen. Freude war auf der Trainerbank zu hören. Auf dem Feld war sie noch verhalten, sah man doch gleich die Tränen der Mädels aus Grimma. Statt eines großen Freudentanzes gingen die Mädels zu den Grimmaern Mädels um zu trösten.

Fazit: Auch wenn wir uns spielerisch weiterentwickelt haben, haben wir gerade in der Annahme einen Rückschritt gemacht. Hätten die Mädels genauso wie in den beiden letzten Sätzen gespielt, wäre gegen Engelsdorf an einem guten Tag auch was drin gewesen. Nichts destotrotz ist dieses Team mit den Platzierungen Vizemeister U12 (2016), 3. Platz U13 (2017) und 3. Platz U14 (2018) das erfolgreichste Jugendteam, seitdem wir Jugendarbeit im Bereich Volleyball machen.

Der Rückrundenstart mit vielen neuen und manchen alten

Am 09.12.2017 fand der Rückrundenstart für die Devils statt. Es gab einiges neues zu sehen. Nach 1,5 Jahren sind die Devils wieder zum Läufersystem zurückgekehrt. Bedingt dadurch das 3 neue Gesichter die Lobstädter im Zuspiel und auf Aussen verstärken.

Am Samstag versammelten sich 12 Mädels zum Rückrundenstart gegen die Mädels des GSVE Delitzsch und die TSG Markkleeberg V.

Das erste Spiel ging gegen die Mädels des GSVE. Mit diesen hatten wir noch eine Rechnung offen, hatten wir doch in Delitzsch eine 2:0 Führung noch abgegeben müssen. Der 1. Satz begann durchwachsen. Viele Fehler wurden auf beiden Seiten gemacht, wobei sich zum Satzende die Delitzscher absetzen konnten und den 1. Satz für sich entschieden. Im 2. Satz fanden sich, nach einen 4:0  Rückstand und einem Wechsel auf der Zuspielerposition, von Celin auf Mel, die Mädels immer besser und schafften den Ausgleich. Der 3. Satz war geprägt von Fehlern auf allen Seiten, auf der Bank, beim Schiedsgericht und auf dem Feld. Nach einem starken Start ließen die Mädels unnötigerweise nach und kamen immer weniger mit der Spielart der Delitzscherinnen klar und mussten den Satz leider wieder abgeben. Nun wollte man den 4. Satz für sich entscheiden aber mit den „Legern“ der Damen des GSVE kamen die noch nicht eingespielten Devils weiterhin nicht klar und mussten leider auch diesen Satz und damit das Spiel 3:1 abgeben.

Nach 35 Minuten Pause und klaren Ansagen, ging es gegen den Tabellenletzten aus Markkleeberg auf das Spielfeld. Hier konnten die Mädels zeigen was Sie konnten, da Ihnen ein Gegner gegenüberstand, der auch angreifen konnte. Vom ersten Punkt an waren die Mädels hellwach und spielten Ihre Vorgaben im Angriff und in der Annahme sauber durch. Durch starke Aufschläge von allen und eine konzentrierte Blockarbeit wurde den Markkleebergerinnen in den 3 Sätzen der Zahn gezogen. So konnte man zu den Satzenden der 3 Sätze immer wieder durch wechseln. So dass alle Mädels Spielpraxis bekamen.

Fazit: Unsere 3 neuen Mädels haben sich super in das Team eingefügt und steigern die Qualität im Team. Man merkte gerade Celin die Nervosität an, die sie aber im 2. Spiel super im Griff bekam. Mel war der kleine Wirbelwind in der Feldabwehr, wenn Sie auf dem Parkett stand, und erledigte Ihre Aufgaben souverän. Auch mit unserem Neuzugang auf der Aussenposition haben wir mehr Stabilität. Was gerade unserer jungen Libera Julie viel Sicherheit gab, welches Sie auch in einem starken Spiel zeigte.

 

Es spielten: Müller (C), Karpf (C), Voigt, Tomaschek, Börner, Gorzize, Lellesch, Weidner, Bräunlich, Krahl, Baer (L)

Heimspiel mit Höhen und Tiefen

Am 18.11.2017 stand unser 2. Heimspiel in der Bezirksklasse auf dem Programm. Mit dem SV Bad Düben, kam das einzige Team welches noch  ohne Niederlage in der Liga ist,  nach Lobstädt und unser persönlicher Albtraum mit den Mädels des SV Nordstern.

Um 15:00 Uhr pfiff das Schiedsgericht das 1. Spiel gegen Bad Düben an. Von Beginn an wurde die Marschroute sehr gut umgesetzt. Druck über den Aufschlag ausüben und schnelle Bälle über die Mitte. Bis zum 19:17 lagen wir auch immer einen 1-2 Punkte in Führung. Doch dann schlichen sich kleine Fehler ein und Bad Düben konnte diese, trotz 2 Auszeiten, nutzen und den Satz für sich verbuchen. Angestachelt vom 1. Satz wurde Bad Düben wieder über starke Aufschläge und ein schnelles Spiel unter Druck gesetzt. Über die Stationen 4:1, 12:6 und 19:13 wurde der Satzausgleich geschafft. Nun hieß es den Schwung aus den 2 Sätzen mitzunehmen. Dieses gelang mit einer 10:4 Führung auch. Doch nun stand man sich wieder selber im Weg. Ein Schritt weniger hier und ein Schritt weniger da ließen die Bad Dübener wieder ran kommen. Auch wurde nicht mehr konsequent über die Mitte gespielt, was zur Folge hatte, dass Bad Düben sich den 3. Satz holte. Auch wenn wir nochmal im 4. Satz alles probieren wollten, konnten wir nicht an die Leistungen in den ersten 2,5 Sätzen anknüpfen. Und mussten Ihn leider diesmal klar an Bad Düben abgeben. Leider reichen 2,5 gute Sätze gegen Bad Düben nicht aus, um mindestens 1 Punkt in Lobstädt zu behalten. Auch wenn Bad Düben jetzt wieder sagen wird, das Sie Ersatzgeschwächt mit 3 Jugendspielerinnen angereist sind, können wir Ihnen nur Antworten, dass bei uns auch 3 Jugendspielerinnen die ganze Zeit auf dem Parkett standen ;O).

Nach 45 Minuten Pause ging es nun gegen unseren persönlichen Angstgegner. Gegen den VV Nordstern konnten wir im Kreis und im Bezirk noch nie gewinnen. Auch hier gab es wieder klare Absprachen. Mit einen Wechsel auf der Liberoposition wollten wir neue Impulse in der Annahme setzen. Der 1. Satz lief zu Beginn recht ausgeglichen. Erst zum Satzende konnten wir uns absetzen und den ersten Satz für uns verbuchen. Im 2. Satz kam es wieder zum Bruch im Spiel. Wieder wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt und Nordstern holte sich den 2. Satz. Im 3. Satz konnte die Fehlerquote minimiert werden, aus einer sicheren Annahme konnte ein variables Spiel aufgezogen werden. Neben Elli konnte sich auch immer wieder Nancy im Angriff durchsetzen. Und so wurde der 3. Satz für uns eingefahren. Aber wer dachte dass der 4. Satz nun eine schnelle Geschichte war, der dachte falsch. Schnell lagen wir 16:6 hinten und nun wurde ein Großteil der Stammspieler ausgewechselt um für den Entscheidungssatz noch einmal Kräfte zu sammeln. Der 4. Satz wurde mit nur 11 Punkte an Nordstern abgegeben. Nun hieß es in den vierten 5er-Satz der Saison zugehen. Einmal gingen wir bisher als Sieger vom Platz. Aber von Beginn an besannen sich die Mädels auf Ihre Stärken, setzen den Annahmeriegel von Nordstern mit starken Aufschlägen unter Druck und konnten sich auch immer wieder im Angriff durchsetzen. Den Schluss setzte Lysann mit einen Ass, der zwar an der Netzkante hängen blieb aber auf der für uns richtigen Seite runter viel.

Fazit: Das Team zeigte ich verbessert gegenüber den letzten 2 Spielen. Mit etwas mehr Konzentration und Konsequenz war gegen Bad Düben auch mindestens 1. Punkt drin und man hätte gegen Nordstern nicht unnötig in den5. Satz gemusst. Aber man hat auch viele tolle Ansätze gesehen. Eine Elli die von Bad Düben und Nordstern nie im Griff zu bekommen war oder eine Nancy die als Kapitänin nicht nur im Angriff voran gegangen ist sondern auch in der Feldabwehr immer hellwach war.

Zurück